Archiv für die Kategorie „Allgemein“

666 Spiele waren in der 5.Runde der Sarower Skatmeisterschaft nötig, ehe Manfred Ladwig mit 2204 Punkten als Sieger feststand. Mit 773 Punkten startete der Sarower an Tisch eins, am zweiten Tisch folgten 972 Punkte, die der Grundstein für den Tagessieg sein sollten. Die 459 Punkte an Tisch drei brauchte er dann aber auch, denn Ingo Breßler, mit dem „Manner“ am dritten Tisch saß, punkte dort aber so richtig fleißig mit 1040 Punkten und wurde am Ende mit 2083 Punkten Zweiter. 19 seiner 20 Spiele gewann Ladwig, an Tisch zwei verlor er einen einfachen Kreuz. Auch der Drittplatzierte, Dietmar Hinz, knackte mit 2066 Punkten die Zweitausender-Marke. Auch den weiteren Plätze folgten Helmut Frick (1954), Mario Immel (1952), Thomas Haack (1903), hartmut Engelbrecht (1824) und Bernd Koch (1801).

Die Führung in der Gesamtwertung hat weiter Holger Tabbert inne, der zwar diesmal nur 35.wurde, aber dennoch Platz eins mit 8507 Punkten im Gesamtklassement weiterhin hält. Sein Vorsprung ist aber nun erheblich geschmolzen, aber da die beiden schlechtesten Tageswertung am Ende gestrichen werden, ist die Tabelle eher ein Richtwert, eine Momentaufnahme. Mit 8238 Punkten liegt Bernd Koch auf Platz, hat aber eine Runde weniger gespielt. Helmut Frick (8048), Sebastian Marquardt (7970), Erwin Börst (7905) und Hans Jutrowski (7902) belegten die weiteren Plätze. 

Erwin Börst führt mit 37 Partien die Grand Senior Wertung an, Holger Tabbert ist Ramschkönig (12), Manfred Ladwig (13) hat die meisten Null-Spiel. Sebastian Marquardt hat die meisten Spiele (118) und die meisten Siege (100). Effektivster Spieler ist momentan Thomas Haak, der 96,72% seiner bisherigen Spiele gewann, nur zwei seiner 59 Spiele verlor er.

Am Sonntag, den 24.03.2019 wird die 6.Runde der Skatmeisterschaft ausgespielt, Beginn ist um 14.00 Uhr.    

……  Endstand Runde 5  ……

……  Gesamtwertung  ……

„Endlich“ werden sich die Alten Herren des Demminer SV 91 gedacht haben, „endlich“ können wir auch in Sarow gewinnen. Nach gefühlten zwölf zweiten Plätzen in den letzten zehn Jahren, gingen bei der 44.Auflage des Sarower Traditionsturniers Wanderpokal und Siegerpokal in die Demminer Vitrinen.
 
Der STB Jörg Stromberg – Cup 2019 war ein enges Turnier, in der neben dem DSV noch drei weitere Teams sich Hoffnungen auf den Turniersieg machen konnten, doch sowohl der Titelverteidiger SV Rambin, die zweite Mannschaft der SG Sarow/Pentz als auch der Greifswalder SV Puls ließen ihre Matchbälle aus bzw. liegen.
 
Elf der 21 Spiele endeten mit einem Tor Differenz, dazu gab es vier Punkteteilungen. Die souveränen Leistungen der beiden Schiedsrichter Sebastian Raatz und Fabian Marx rundeten das gelungene Turnier in der „neuen-alten“ Sarower Halle ab.
 
Das die Demminer bei ihrem Triumph auch ein klein wenig von den Patzern der Konkurrenz profitierten ist letztlich unerheblich, sie sammelten die meisten Punkte (12) in ihren sechs Spielen und gewannen somit verdient, auch weil sie als einziges Team im Turnierverlauf ungeschlagen blieben.
 
 
 
 
 

Hier findest du alle Bilder vom 44.Sarower Alte Herrenturnier

Eintrittspreise:
 
20,- €
Mitglieder und deren Partner, Eltern der Nachwuchsfussballer
 
25,- €
geladene Gäste, weitere Angehörige der Mitglieder
 
30,- €
an der Abendkasse
 
im Eintrittspreis enthalten sind die Kosten für Essen, alle antialkoholischen Getränke, Wein und Bier
 
Kartenvorverkauf bis zum 21.01.2019 bei Frank-Peter Dwars oder im Sarower Konsum
 

Die fünfte Runde der Sarower Skatmeisterschaft findet am Sonntag den 17.02.2019 um 14.00 Uhr im Sarower Vereinsheim statt. In den ersten vier Runden, gespielt werden insgesamt acht Runden, gab es vier unterschiedliche Sieger mit Bernd Koch (2119), Reinhard Kohtz (2157), Sebastian Marquardt (2625) und Holger Tabbert (2492). Es scheint so, als müsse man jetzt in Sarow mindestens auf den 2000er Berg steigen um Tagessieger zu werden, bei den letzten 16 Runden war dies zumindest der Fall. 

Durch seinen Tagessieg in der vierten Runde, übernahm Holger Tabbert (Foto) auch die Führung in der Gesamtwertung, mit 7692 Punkten hat er derzeit die Pole-Position vor Sebastian Marquardt (6790), Erwin Börst (6697), Bernd Koch (6437), Hans Jutrowski (6369) und Jürgen Ferdinand (6299). Bei Bernd Koch ist bemerkenswert, dass er für seine 6437 Punkte nur drei Runden brauchte. .

Der Zweitplatzierte Sebastian Marquardt führt die Unterwertungen der meisten Spiele (92), meisten Siege (80) und höchste Tageswertung (2625). In der prestigeträchtigen Wertung Grand Senior liegt Erwin Börst vorn, er spielte bisher 32mal Grand. Holger Tabbert liegt beim Ramschkönig (11) vorn. Thomas Haack spielte mit 1189 Punkten den besten Tisch, effektivster Spieler ist Wolfgang Dobberstein mit 98,11%, 52 seiner 53 Spiele gewann er. 

Am Ende waren es nur magere zwei Punkte, die der D-Jugendmannschaft am Erreichen der Goldstaffel für die Rückrunde fehlten.

19 Punkte sammelte die SG im Verlauf der Vorrunde, sechs Siege, ein Remis und drei Niederlagen stehen in der Bilanz, der FSV Altentreptow hatte 21 Punkte auf dem Konto und holte sich damit Platz vier, der entscheidend für die Goldstaffel war. 

„Auch wenn es knapp war und die Goldstaffel durchaus drin gewesen wäre, bin ich mit dem Erreichten absolut zufrieden. mein Ziel ist es hauptsächlich, die Mannschaft im technisch-taktischen Bereich voran zubringen, wobei ich speziell auf die Spieleröffnung wert lege. Den Erfolg der Mannschaft messe ich nicht an Ergebnissen oder dem Tabellenstand“ so Trainer Frank-Peter Dwars.

Ihr Bravurstück in Sachen Taktik zeigte die Mannschaft da vielleicht gar nicht auf dem „Grün“ sondern bei der Hallenmeisterschaft, als die Sarow/Pentzer sich den Titel holten und das ohne Hallentraining. Nur eines von insgesamt 16 Spielen auf dem Weg zum Meistertitel verlor dabei die SG, auch die Vor – und Zwischenrunde gewann die Mannschaft. Fast wäre dem Team dann auch noch der Sprung in die Endrunde der Landesmeisterschaft geglückt. Im letzten Spiel der Vorrunde brauchte die Mannschaft einen Sieg gegen den BSV Schwerin für das Erreichen der Endrunde, doch die SG verlor das Spiel. „Mit regelmäßigen Hallentraining hätten wir das gepackt“ ist sich Dwars sicher. 

In der Liga bevorzugt die Mannschaft einen Mix aus Pressing und den Gegner bis zur Mittellinie kommen lassen, was die Truppe um Kapitän und Leistungsträger Paul Giermann richtig gut umsetzt.

Darüber nachzudenken, ob die SG ausgerechnet im letzten Vorrundenspiel bei Spitzenreiter Traktor Dargun, die bis dahin alle Spiele gewonnen hatten, die Goldstaffel verpasste, ist müssig. Aus einem 0:3 Rückstand machte die SG eine 4:3 Führung und hatte nach dem 4:4 Ausgleich, in den letzten Minuten zwei riesige Chancen, das Spiel zu gewinnen. 

Kurios war die Partie gegen den FC Neubrandenburg IV, die sich auch für die Goldstaffel qualifizierten. Eigentlich bestimmten die Sarow/Pentzer 52min lang die Partie, doch in einem kollektiven achtminütigen Blackout, fing sich die SG gleich fünf Gegentreffer und unterlag mit 2:6.

Beim 1:4 gegen Kickers JuS 03 begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe, in der die Kickers aber in den entscheidenden Zweikämpfen griffiger und giftiger war, zudem vor dem Tor zwingender, entschlossener. Beim FSV Altentreptow unterlag die SG mit 3:6, wachte erst nach dem 0:4 auf. Mit dem kleinen Platz beim FSV kamen die Sarow/Pentzer erst zurecht, als das Spiel schon entschieden war. 

Ihre stärkste Partie spielte die Mannschaft beim 5:1 Sieg gegen den Tabellendritten Demminer SV 91, die in diesem Spiel völlig chancenlos war und gegen wie entfesselt aufspielende Sarow/Pentzer kein Mittel fanden. Zum Saisonauftakt gewann die SG gegen den SV 1950 Chemnitz mit 7:2, auch das 3:0 beim FSV Malchin war ungefährdet, hätte aber viel deutlicher ausfallen müssen. Deutlich Siege landete die SG gegen Dargun II (9:1), Völschow (9:0) und Rosenow (4:0).

Ohne gespielt zu haben, überwintert die Mannschaft auch im Pokal. Das Spiel beim FSV Malchin fiel aus, die Malchiner hatten keine spielfähige Mannschaft. Im Achtelfinale hat die SG nun Heimrecht gegen den SV 1950 Chemnitz.

Nicht nur wegen seiner 25 Saisontreffer, damit war er der beste Torschütze in der Liga, ist Paul Giermann der Fixpunkt im Spiel der SG. „Äußerst bemerkenswert ist, dass Paul trotz seiner vielen Tore, total uneigennützig spielt und viele Bälle freistehend vor dem Tor noch ablegt. Er hat eine Top Einstellung, der auch im Training seine Mannschaft an und vorwärts treibt, der immer total leistungswillig ist. Paul ist ein kleines Juwel, wie ich ihn selten hatte. Ich hoffe, dass seine Entwicklung so weiter geht, wir werden dafür alles auf jeden Fall tun“ lobt Dwars seinen Mittelfeldspieler. 

Mit Torwart Jerome Jentze hat die SG einen richtig starken Keeper, bei der Hallenmeisterschaft war er mit teilweise spektakulären Paraden in den entscheidenden Spielen ein Garant für den Erfolg.

Die Leistungsentwicklung der Innenverteidiger Moritz Hahn und Maximilian Wach ging in den letzten Monaten steil nach oben, beide spielen technisch und mit guter Übersicht, genauen Passspiel und starken Willen. Für Trainer Dwars kommt das nicht von ungefähr, „sowohl Max, wie auch Moritz sind absolut trainingsfleißig, sind da total auf Fußball fokussiert“. 

Vor der Saison wechselte Leon Mienert, der in Schönfeld wohnt, vom Demminer SV 91 zur SG. „Leon ist eine „“Granate“, er konnte aber leider nur wegen seiner Knieprobleme in sechs Spielen und da waren es meist auch nur Kurzeinsätze, eingesetzt werden. Elf Treffer gelangen ihn aber dabei dennoch. Wenn er richtig fit, haben wir offensiv noch mehr Power“ meint Dwars.

In der Silberstaffel warten auf die SG nun einige unbekannte Gegner wie PSV Röbel I und II, TSG Neustrelitz II, FV Wokuhl, SG Woldegk II, SV Burg Stargard, TSV Friedland und die C Mädchen vom FCN, dazu auf bekannte Gegner wie Chemnitz, Malchin und JuS. Ein Platz unter den Top 5 ist das Ziel.

Hier findet ihr die Bilder vom Feriencamp

 

Für die Alten Herren der SG Sarow/Pentz blieb beim ersten Alte Herrenturnier des Demminer SV 91 nur die Rolle des Punktlieferanten und Platz sechs.

Am Zusammenspiel und am nötigen Esprit fehlte es in „zusammen gewürfelten“ Truppe gewaltig, zu zwei Punktgewinnen gegen Traktor Dargun (0:0) im Auftaktspiel und beim 1:1 gegen den DSV 91 II, die zum Überraschungsteam des Turniers avancierten, im letzten Spiel, reichte es aber dennoch.

Jedoch in den Partien gegen DSV 91 I (0:4), Einheit Straßburg (1:4) und Puls Greifswald (0:3) war die SG absolut chancenlos, auch wenn Wille und Moral stimmten. 

Der Turniersieg ging an den Demminer SV 91 I, ihre Bilanz mit fünf Siegen in fünf Spielen und 14:0 Tore, war mehr als beeindruckend.

Der zweite Platz vom DSV 91 II, in der die „älteren Semester“ spielten, war aber schon eine Überraschung, nach ihrer 0:5 Auftaktniederlage gegen ihre Erste, hatte niemand mit dieser Steigerung gerechnet. Platz drei ging an Puls Greifswald.

Henry Grieger (DSV 91 I) wurde mit sechste Treffern bester Torschütze des Turniers, Frank Betker (DSV 91 II) bester Torwart.) 

Turnierendstand:

1.   15   14:00   Demminer SV 91 I

2.   10   05:06   Demminer SV 91 II

3.   09   10:03   Greifswalder SV Puls

4.   04   04:13   Traktor Dargun

5.   03   06:08   Einheit Straßburg 

6.   02   02:12   SG Sarow/Pentz  

Für die SG spielten:

Peter Mienert – Christian Neubert, Daniel Schulz, Jens Löwner, Michael Olschewski, Frank Parr, Dirk Schwank

Für ihre intensive Nachwuchsarbeit – und förderung erhielt unser Sportverein im April 2018 auf der Ehrungsveranstaltung des Kreissportbundes Mecklenburgische Seenplatte in der Sparte –  Sportvereine bis 150 Mitglieder –  die Auszeichnung „Kinderfreundlichster Sportverein im Landkreis.

Für uns war dies eine ganz tolle Anerkennung und Bestätigung unserer Arbeit im Nachwuchsbereich und damit ist nicht unbedingt das Abscheiden im Ligawettbewerb oder bei Meisterschaften gemeint. Viel mehr geht es um die Aktivitäten neben dem Fußballplatz, die der Vereins sich selbstständig auf die „Fahnen“ geschrieben hat, die schon seit vielen Jahren Tradition und einen festen Platz im Vereinsleben haben. 

Da sind zum einen die Feriencamps, die in den Sommer- Herbst- und Winterferien organisiert werden, daneben hat Traktor gleich drei Arbeitsgemeinschaften (Fußball, Ballspiele, allgemeine Sportgruppe) an der Sarower Grundschule und eine feste feste Kooperation „Bewegtes Kinderland“mit der Kita Ganschendorf, früher auch mit den Kitas in Lindenberg und Beggerow, die auch für die Zukunft wieder geplant sind. Für die Fußballer der Peenewerkstätten Demmin organisiert Traktor einen Fußballturnier für Menschen mit Behinderung und hilft zudem bei deren Sportfest in Sarow. Weihnachtsfeiern, Vereinsturniere, Vereinsfeste u.a. gehören ebenfalls zum festen Vereinsprogramm.

Für all diese Aktivitäten und ihre Öffentlichkeitsarbeit erhalten die Sarower nun die Auszeichnung „Kinderfreundlichster Sportverein im Land“, die Ehrung vom Landessportbund MV findet am 23.02. im Stralsund statt.

Für uns als Verein ist das ein absolutes Highlight, Anerkennung und Ansporn zugleich und gleichzeitig möchten wir Danke sagen, Danke an die Trainer und Betreuer der Nachwuchsmannschaften, ganz speziell an die Eltern, die uns so toll unterstützen und ohne deren Engagement vieles gar nicht möglich wäre und die vielen fleißigen Helfer. Ein großer Dank geht auch an die Lehrer der Sarower Schule, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Erzieher in den Kitas. 

Fünf Siege, zwei Remis und acht Niederlagen – die Hinrundenbilanz der Sarower Männer in der Kreisoberliga liest sich jetzt auf den ersten Blick nicht unbedingt wie eine Erfolgsstory, aber mit 17 Punkten auf Platz neun haben sich die Traktoristen zur Hälfte der Saison von der Abstiegsregion etwas absetzen können, ein „Ruhekissen“ sollte dies aber nicht sein. 

Drei Punkte hätten es durchaus mehr sein können, die ließen die Sarower beim 2:2 im Heimspiel gegen die Nossendorfer Kickers, vor allem aber im letzten Spiel vor der Winterpause bei der 1:2 Niederlage beim SV Gielow liegen, als Traktor den Gielower Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte.  Doch auch mit ihren 17 Punkten liegen die Sarower gut im Soll. 

Traktor setzte von Saisonbeginn an, auf den eigenen Nachwuchs, die „Jungspunde“ Mathis Hahn (18 Jahre / 18 Spiele), Moritz Lorenz (17/17), Jannik Strek (19/15), Hendrik Müller (17/15) und Brian Thomann (18/14) avancierten zu Stammspielern, Leistungsträgern und wichtigen Torschützen, dazu kommen mit Gunnar Kellmann (20/6) und Moritz Mattulat (19/7) zwei Stammspieler, die aber verletzungsbedingt länger ausfielen, oder wie Moritz Mattulat (Kreuzbandriss) leider noch länger ausfallen. 

Die leichte Euphorie nach dem 3:1 Sieg am ersten Spieltag gegen Gielow, folgte die Ernüchterung mit fünf Niederlagen am Stück gegen Kummerow (0:5), Demmin (1:5), Reinberg (0:3), Völschow (0:2) und Chemnitz (0:3) und auch die Erkenntnis, dass die jungen Spieler auch noch eine gewisse Eingewöhnungszeit an die KOL benötigen.

Traktor wollte im Heimspiel gegen Aufsteiger G/W Teetzleben den „Bock“ umstoßen, dass 1:1 war zwar ein Teilerfolg, aber spielerisch schwach. Mit dem 3:1 gegen  den MSV Groß Plasten fand Traktor ihren Weg zu einem besseren abgestimmten Spiel, mit mehr Kompaktheit, vor allem aber mit mehr Power und Durchschlagskraft in der Offensive.

Zwar unterlag Traktor dann beim Spitzenreiter Zarnekow mit 2:5, zeigte aber dort eine mutige, couragierte Leistung und hielt das Geschehen lange offen. Nach dem 2:2 gegen Nossendorf, unterlagen die Sarower in einer ziemlich kuriosen Partie bei B/W Tutow mit 4:6.

Mit drei Siegen am Stück gegen Malchin (2:0), Rosenow (5:4) und Basedow (4:0) hievten sich die Sarower dann selbst aus der Abstiegszone, wobei die Partie in Rosenow schon bemerkenswert war, lagen doch die Traktoristen zum Pause in Rosenow mit 0:3 hinten. 

Im Pokal gewannen die Sarower in der ersten Runde mit 6:2 beim SV Traktor Dargun, in Runde zwei wähnten sich die Traktoristen nach ihrem 7:6 Sieg im Elfmeterschiessen bei Jahn Neunenkirchen II als Sieger und in der nächsten Runde. Doch der Schiedsrichter beging im Elfmeterschiessen einen Formfehler,  der zwar keine Mannschaft benachteiligte, aber ein Wiederholungsspiel zur Folge hatte. Das ging mit 1:3 verloren, Traktor reiste mit arger Personalnot und zwei Spielern weniger an, verkaufte sich aber richtig teuer. 

17 Punkte sollten  in der Rückrunde noch mal das Ziel der Sarower sein, in die Abstiegsregion will die Mannschaft um Kapitän Thomas Lange nicht mehr reinrutschen, Platz acht ist durchaus realistisch. 

Mathis Hahn (18 Spiele / 9 Tore) hatte in Liga und Pokal die meisten Einsätze, Christian Baumann (17/0), Moritz Lorenz (17/10), Mario Grimmberger (15/3), Janos Dudda (15/6), Hendrik Müller (15/4), sowie Jannik Strek (15/0) folgen in dieser Statistik. Moritz Lorenz, der bis zum Sommer noch in der B-Jugend spielte, war mit 10 Treffern Traktors bester Torschütze.

Endlich, das Warten hat ein Ende. Die Sanierungsarbeiten in der Sarower Sporthalle sind abgeschlossen.

Am Donnerstag wurden von  den drei Gewerken die letzten Arbeiten abgeschlossen und die Halle komplett beräumt.

Das Aufatmen, speziell in der Sarower Grundschule und beim Sportverein waren und sind spürbar, Sarow hat seinen Sporttempel, der in drei Jahren seinen 50.Geburtstag feiert, wieder und seine Normalität zurück. 

In der kommenden Woche beseitigt ein Renigungstrupp die letzten Spuren der Deckensanierung in der Halle, die dann zur Nutzung wieder frei gegeben ist.

Nach 46 Jahren, die Sarower Sporthalle wurde 1972 eröffnet, war der Einbau einer neuen Decke im Sarower Sporttempel zwingend notwendig und erforderlich. War es knapp ein halbes Jahrhundert lang eine Decke aus DDR Produktion, weht in der Halle jetzt ein leicht skandinavischer Hauch, denn die Ecophoneplatten kommen aus Schweden.

Die Sarower Sporthalle hatte und hat ja vieles zu bieten, nur die Akustik war mehr als schlecht, selbst viele Musikbands, ob vor oder nach der Wende, sind trotz bester Technik häufig der Verzweiflung nahe gewesen, auf den neuen Klang in der Halle darf man gespannt sein. 

Doch nicht nur die Decke ist neu, neu ist auch das LED-Licht in der Sporthalle, dazu erhielt die Halle und die Nebenräume neue Farbe.  

…..  Video vom Umbau  …..

Bereits beim Hallenturnier in der Vorwoche beim ESV Lok Stralsund probierten die Ü50 Oldies ja offensiv einiges, doch auch beim jetzigen Hallenkick des SV Chemie Neubrandenburg fehlte der Sg wieder die Effektivität. Ein Tor, ein Punkt, Platz sechs – mehr war nicht drin für die SG beim Budenzauber der Chemiker.

Mit einer 0:1 Niederlage gegen die BSG Webasto Neubrandenburg, die mit 13 Punkten das Turnier gewannen, startete die SG ins Turnier. Das folgende 0:0 gegen den SV Burg Stargard gab zunächst ein wenig Anlass zur Hoffnung, die aber ein 0:3 gegen Chemie wieder zunichte machte. Das 1:1 gegen den VfB Neubrandenburg war ein Erfolgserlebnis, auch weil es mal mit einem geschlossenen Tor klappte. Ein Sieg gegen Nordbräu hätte für einen versöhnlichen Abschluss und auch eine bessere Platzierung sorgen können, doch hätte, hätte, Fahrradkette….. Nordbräu gewann 1:0 und die SG hatte damit die rote Laterne.

Endstand

1.   13   08:01   BSG Webasto Neubrandenburg

2.   11   07:02   Chemie Neubrandenburg

3.   06   05:05   VfB Neubrandenburg

4.   06   02:06   Nordbräu Neubrandenburg

5.   03   03:06   SV Burg Stargard

6.   02   01:06   SG Sarow/Pentz

Bei der Hallenmeisterschaft der Ü35 Oldies wurde der FC Neubrandenburg seiner Favoritenrolle gerecht und nahm wieder einmal den Meistertitel in Empfang, der Vorsprung auf den FSV Reinberg, die Zweiter wurden, betrug deutliche fünf Punkte. Der FSV konnte sich aber auf die Fahnen schreiben, dem FCN als einzige Mannschaft beim 1:1 Punkte „abgeknöpft“ zu haben. Für den FCN sollte es auch bei diesem einen Gegentor im Turnierverlauf bleiben.

Reinberg und die Loitzer Eintracht machten das Renen, um die Plätze zwei und drei, zwar gewann Loitz das direkte Duell gegen den FSV, doch zwei Remis gegen Gültz (1:1) und Gielow (1:1) kosteten Loitz den zweiten Platz, die Reinberger waren punktgleich, hatten aber das bessere Torverhältnis. 

Ambitioniert gingen auch die Alten Herren der SG Sarow/Pentz ins Turnier, doch sieben Punkte reichten letztlich zu Platz fünf. Waren sechs geschossene Tore noch halbwegs ordentlich, waren 10 Gegentore, nur Kicker 69 Malchin kassierte mehr, eindeutig zu viel, um eine bessere Position zu erreichen. Gegen den SV Gielow (2:0) und Malchin (2:0) gewann die SG, gegen Reinberg teilten sie sich beim 1:1 die Punkte. Etwas unglücklich war das 0:1 gegen B/W Gültz, im Spiel gegen Loitz (1:3) fehlte es ein Stück weit auch an der Cleverness. Beim 0:5 gegen den FCN war die SG schlicht und einfach chancenlos. 

Aus einem geplanten 8er Turnier in zwei Staffeln, wurde nach der Absage vom SV Ivenack ein 7er Turnier im Modus jeder gegen jeden. 

Endstand:

1.   16   13:01   FC Neubrandenburg

2.   11   12:05   FSV Reinberg

3.   11   07:04   Loitzer Eintracht

4.   07   03:04   B/W Gültz

5.   07   06:10   SG Sarow/Pentz

6.   05   01:05   SV Gielow

7.   00   01:13   Kicker 69 Malchin

Hier findest du eine Übersicht zu unseren Hallenturnier im diesem Winter. Die letzten Arbeiten an der Sanierung der Halle laufen, Anfang Februar wird die Halle wieder nutzbar sein.Bei einigen Turnieren gibt es noch freie Startplätze…….. 

……  hier geht es zur Übersicht  …… 

Erst im Finale musste sich die D-Jugend der SG Sarow/Pentz beim Hallenturnier geschlagen geben, gegen Gastgeber Demminer SV 91 unterlag die SG mit 0:2. In der Gruppenphase standen sich beiden Teams auch gegenüber, da gewann die SG durch Treffer von Colin Haack und Paul Giermann mit 2:0.

Mit einem 2:0 gegen den FC Neubrandenburg (Tore: Haack, Giermann) startete die SG ins Turnier, gegen Völschow tat sich die SG etwas schwer, gewann aber dennoch durch einen Haack Treffer mit 1:0. Durch das 2:0 gegen den DSV, zog die SG das Halbfinalticket. Im letzten Vorrundenspiel gab es noch ein 2:2 gegen die Loitzer Eintracht, wobei Colin Haack und Cody Schulz trafen.  

Fabrice Stepanow und Colin Haack erzielten die beiden Treffer beim 2:0 Sieg im Halbfinale gegen den Demminer SV 91 II.

Auch wenn das Finale verloren ging, der zweite Platz ist für die SG Boys ein toller Erfolg und Bestätigung ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit, auch wenn man es schon merkt merkt, dass die Mannschaft gegenwärtig ohne Training auskommen muss.

So richtig ausgetobt haben sich die Bambinis der SG Sarow/Pentz beim Hallenturnier des Demminer SV 91 und belegten am Ende dort Platz acht. In der Vorrunde lief es noch nicht ganz so gut, knapp waren die Niederlagen gegen DSV 91 II (0:1), und Gielow (0:1), in den Spielen gegen TSG Neustrelitz (0:5) und Uniuon Sanitz (0:4) war die SG chancenlos. Doch die SG sollte auch noch ihr Erfolgserlebnis bekommen. Da der FSV Malchin das Turnier nicht zu Ende spielte, wurden die Plätze 7 bis 9 in einer Dreierrunde ausgespielt. Da gab es zunächst ein knappes 0.1 gegen Sturmvogel Völschow, gegen die zweite Mannschaft vom Demminer SV 91 gewann die SG mit 2:0 und freute sich ausgelassen über den Sieg. Für das Trainerduo Spierling/König war es deutlich spürbar und sichtbar, dass der Mannschaft gegenwärtig das richtige Hallentraining fehlt.

Beim Hallenturnier der Nossendorfer Kickers belegte die E-Jugend der SG Sarow/Pentz den fünften Platz in einem 6er Teilnehmerfeld. Aus beiden E-Jugendteams mixte Trainer Jens Löwner eine Formation für das Nossendorfer Turnier und wollte vor allem Spieler einsetzten, die in den letzten Turnieren weniger Einsatzzeiten hatten. Ein Sieg, ein Remis und drei Niederlagen, so las sich die Bilanz der SG am Ende des Turniers in der Darguner Sporthalle.  Den Sieg holte sich die SG gegen Loitz (3:1), die partie gegen die SG Dargun/Neukalen endete torlos. Gegen Gastgeber Nossendorf und gegen Fortuna Tützpatz unterlag die SG knapp mit 0:1 bzw. 1:2, gegen den späteren Turniersieger FSV Malchin gab es eine 0:2 Niederlage. Jannik Löwner erhielt die Auszeichnung zum besten Torwart des Turniers.

Spiele:

0:0   SG Sarow/Pentz – SG Dargun/Neukalen

0:1   SG Sarow/Pentz – Nossendorfer Kickers

1:2   SG Sarow/Pentz – Fortuna Tützpatz

3:1   SG Sarow/Pentz – Loitzer Eintracht

0:2   SG Sarow/Pentz – FSV Malchin

Turnierendstand:

1.   13   10:01   FSV Malchin

2.   11   08:02   SG Dargun/Neukalen

3.   09   04:03   Nossendorfer Kickers

4.   06   03:08   Fortuna Tützpatz

5.   04   04:06   SG Sarow/Pentz

6.   00   02:10   Loitzer Eintracht

Für die SG spielten:

Jannik Löwner – Vincent Henning, Niklas Prieß, Fin Meißner, Toni Paar, Aaron König, Emmy Jentze, Marvin Günther, Melvin Haack

…….. unterwegs waren die Ü50 Oldies der SG Sarow/Pentz beim Hallenturnier des ESV Lok Stralsund und war mit ihrem vierten Platz so was wie die „Best of the Rest“. Im Sechser Teilnehmerfeld trennte sich ziemlich schnell in zwei Gruppen, als Vierter hatte die SG am Ende statte sieben Punkte Rückstand auf den Dritten. Für einen Sieg reichte es nicht für die SG auf der Stralsunder Platte, die drei Punkte resultierten aus drei Remis. Mit der Chancenverwertung standen die Sarow/Pentzer, die von Spielern des DSV unterstützt wurden, gehörig auf Kriegsfuß, denn in den Spielen gegen Gastgeber ESV Lok Stralsund (1:1) und die Sportfreunde Jasmund/Sassnitz  (1:1) wurden Siege verschenkt. Das dritte Remis gab es beim 0:0 gegen Chemie Neubrandenburg. Gegen den späteren Turniersieger Pommern Trans Stralsund unterlag die SG mit 0:2, gegen die Traditionsmannschaft von Vorwärts Stralsund, in der unter anderem der EX-Hansa Kicker Bernd Wunderlich mitspielte, gab es eine knappe 0:1 Niederlage.

Turnierendstand:

1   12   08:01   Pommern Trans Stralsund

2   12   07:01   Vorwärts Stralsund Tradition

3   10   04:02   ESV Lok Stralsund

4   03   02:05   SG Sarow/Pentz

5   02   00:03   Chemie Neubrandenburg

6   02   01:09   Sportfreunde Jasmund/Sassnitz

Er hat es schon wieder getan, er kann es nicht lassen…… nach seinem Sieg beim Masters Ende Dezember schnappte sich der Polziner René „The Sniper“ Kasch auch den Sieg beim  29.Sarower Dartturnier.

Das „The Sniper“ derzeit in bestechender Form ist, bewies er eindrucksvoll an den Sarower Oche´s beim Jahresauftaktturnier. In einem spannenden, gutklassigen Finale siegte Kasch gegen den Demminer Robert Wunsch mit 5:4.

Im Finale begegneten sich beide Spieler auf Augenhöhe, wie der Average von 55,04 zu 54,54 für Kasch beweist, bei zwei Legs im Finale spielte Kasch sogar einen 75er Average und für das Highlight sorgte er auch im Finale, als er 118 Punkte zum 1:0 checkte. „The Sniper“ erwischte einen klasse Start, zog auf 3:1, ehe „Wunschi“ richtig ins Rollen kam und sich drei Legs in Folge holte und nun selbst 4:3 vorn lag. Doch der Sniper „schoss“ zurück, holte sich auf der D8 das 4:4. Ein Finale, das im Decider entschieden wird, besser kann es nicht sein. 

Wie so oft im Dart, waren es letztlich Nuancen, die entscheidend werden sollten. Im falle des Decider, sollten es Millimeter sein, denn ehe Kasch seinen Matchdart in der D4 versenkte, hatte Wunsch einen Matchdart auf der D8. 

Im kleinen Finale gewann René Maschke mit 3:2 gegen Christian Troitzsch.

Im Halbfinale kam es zur Neuauflage des Finale vom Masters und da lag „The Sniper“ gegen den Sarower René Maschke schon mit 0:2 hinten, ehe er das Match noch drehte und 3:2 gewann. Im zweiten Halbfinale setzte sich Robert Wunsch gegen den Neubrandenburger Christian Troitzsch mit 3:2 durch. 

Gespielt wurde zunächst in vier Vorrundenstaffeln zu je 6 Spielern, die besten vier qualifizierten sich für Achtelfinale, ab da, wurden alle weiteren Partien gelost, was mit reichlich Spannung verbunden war.

In der Vorrunde blieb der Anklamer Frank Scheyda als einziger Spieler ohne Niederlage, er gewann die Staffel B mit fünf Siegen, die Auslosung im Achtelfinale meinte es allerdings dann nicht so gut mit ihm, er traf auf René Maschke, einem der Topfavoriten, und unterlag mit 0:3. 

René Kasch (4) gewann die Staffel A vor Christian Troitzsch (4), Ronny Raatz (4), Jan van der Sluis (2) und Danny Röhl (0). Frany Scheyda (5) holte sich den Sieg in Staffel B vor Diego Marzinke (4), Marco Engelmann (3), Frank-Peter Dwars (2), Ronny Last (2) und Michael Olschewski (0). Aus Staffel C  qualifizierten sich Matthias Koschker (4), Felix Hag (4), René Maschke (3), und Marko Beutel (2) fürs Achtelfinale, Thomas Lange (2) und david Braunstein (0) verpassten es. Robert Wunsch (4) lag in Staffel D vorn, auf den Plätzen folgten Marcus Mieckley (3), Sebastian Raatz (3), Peter Matzky (3), Fred Matzky (2) und Stefan Schenk (0). 

Beim höchsten Checkout lagen die Top 3 des Tages ebenfalls vorn, René Kasch und Robert Wunsch checkten je 118, René Maschke 116.  

Für März ist das nächste Turnier geplant, dann es heißt es zum 30.mal in Sarow Game on……

 

Die D-Jugend der SG Sarow/Pentz nimmt am Sonnabend um 10.00 Uhr am Hallenturnier des Demminer SV 91 teil. Folgende Teams sind in der Beermann-Arena in Demmin am Start:

SG Bölkow/Lohmen/Krakow am See, SG Sarow/Pentz, Loitzer Eintracht, Sturmvogel Völschow, Fortuna Neuenkirchen, SV Ducherow, FCN IV, Grimmener SV, DSV I+II

Ü50 Endrunde 

Sonnabend, 19.01.2019 / 09.00 Uhr / Neubrandenburg (Sporthalle Ost, Kopernikusstr,)

SG Sarow/Pentz, FC Neubrandenburg, TuS Neukalen, Kicker 69 Malchin


Ü35 Endrunde

Sonnabend, 26.01.2019 / 08.30 Uhr / Malchin

Staffel I:   FC Neubrandenburg, FSV Reinberg, SV Ivenack, SG B/W Gültz

Staffel II:   SG Sarow/Pentz, Loitzer Eintracht, SV Gielow, Kicker 69 Malchin

Das für den 26.01.2019 geplante 44.Sarower Männerturnier fällt aus, die Sanierungsarbeiten an der Sarower Sporthalle sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen.

….. hat die erste Mannschaft der E-Jugend der SG Sarow/Pentz beim Hallenturnier des Demminer SV 91. Es war auch schon ein wenig mehr als nur geschnuppert, die Mannschaft von Trainer Thomas Wach hatte schon eine Hand am „Pott“. Im Finale gegen den VFC Anklam stand es nach regulärer Spielzeit torlos 0:0, die Entscheidung musste im Siebenmeterschiessen fallen und da waren die Anklamer erfolgreich, sie gewannen mit 2:0. 

Im mannschaftsinternen Duell mit der zweiten Mannschaft der SG setzte sich die Erste in einem spannenden, intensiven Match knapp mit 1:0 durch. Mit dem gleichen Resultat setzte sich der VFC Anklam im zweiten Halbfinale gegen Kickers JuS 03 durch. 

Abermals 1:0 hieß es dann im Spiel um Platz drei zwischen Kickers JuS und der SG II.

Mit einem 1:1 gegen M/W Neubrandenburg startete die SG I ins Turnier, nach dem 1:1 gegen JuS 03 gewann die SG I ihr drittes Vorrundenspiel gegen Gastgeber Demminer SV 91 I mit 1:0 und wurde damit Gruppensieger vor den punktgleichen Kickers, Demmin I und Motor Süd.

Torlos endete die erste Partie der SG II gegen den Grimmener SV, beim folgenden 1:0 überraschten sie gegen den späteren Turniersieger Anklam. Durch das 0:0 gegen DSV 91 II, wurde die SG II hinter Anlam Gruppenzweiter, Grimmen und Demmin II belegten die weiteren Plätze.

 

….. in der Umkleidekabine der D-Jugend der SG Sarow/Pentz nach dem letzten Spiel in der Vorrunde zur Landesmeisterschaft. Leider waren es keine Tränen der Freude, es waren Tränen der Enttäuschung, denn die SG verpasste durch die 0:3 Niederlage gegen den BSV Schwerin den Staffelsieg und die damit verbundene Qualifikation zur Endrunde der Landesmeisterschaft.

Spätestes beim MC Donalds Mannschaftsessen hatten die meisten Jungs die Enttäuschung bereits verdaut. Auch wenn die SG durch die Niederlage gegen Schwerin noch auf Platz vier rutschte, gibt es eigentlich keinen Grund zur Enttäuschung, die die Sarow/Pentzer zeigten in Greifswald eine starke Leistung fehlte, dem nur leider die Krönung fehlte. Vorallem auf Grund der Tatsache, dass die Mannschaft im gesamten Herbst/Winter kein Hallentraining machen konnte.  

Im ersten Spiel gab es ein 1:1 gegen den Doberaner FC, in dem der DFC mit einem Eigentor die Sarower Führung selbst besorgte, die SG aber beim Ausgleich auch mithalfen durch zu passives Abwehrverhalten. 

Beim 2:0 gegen den TSV Goldberg war die SG von Beginn an richtig gut unterwegs auf der Greifswalder Platte, sie bestimmten das Spiel, in dem Colin Haack und Paul Giermann trafen, deutlich. 

Gegen den Grimmener SV musste sich die Sg den Sieg schwer erkämpfen, nach der Führung von Colin Haack, erzielte Grimmen den Ausgleich. Ein abgefälschter Schuss von Paul Giermann brachte der SG einen glücklichen 2:1 Erfolg. 

Parallel holte der BSV Schwerin auch die Punkte und es lief da schon auf das finale Spiel zwischen beiden Mannschaften zu. Doch zuvor ließen beide Teams erst mal Punkte, die SG unterlag dem SV Rollwitz mit 1:3 (Tor: Haack) und Schwerin beim 1:1 gegen Doberan. Das SG Spiel gegen Rollwitz war ein wenig hektisch, denn Paul Giermann sah nach einem Handspiel auf der Linie die rote Karte. Den folgenden Strafstoß hielt Jerome Jentze, der sich aber für die Schiedsrichter zu früh bewegte und den Strafstoß wiederholen ließen, diesmal traf Rollwitz. 

Die Ausgangsposition vor dem Endspiel gegen Schwerin war für die SG klar, ein Sieg musste es sein, den Schweriner reichte ein Remis. Wille und Einstellung stimmten, aber auf der Platte war Schwerin die spielerische bessere Mannschaft. Nach deren Führung  waren bei der SG die Beine und der Kopf sichtlich schwer und auch leer, am Ende hieß es 0:3. 

……  Bilder vom Turnier  ……

Endstand Vorrunde Landesmeisterschaft

1   11   12:02   Burgseeverein Schwerin

2   08   06:07   SV Rollwitz

3   07   04:03   Doberaner FC

4   07   06:08   SG Sarow/Pentz

5   03   04:07   TSV Goldberg

6   02   03:07   Grimmener SV

Spiele:

1:1   SG Sarow/Pentz – Doberaner FC   (Tor: ET Doberan)

2:0   SG Sarow/Pentz – TSV Goldberg   (Tore: Haack, Giermann)

2:1   SG Sarow/Pentz – Grimmener SV   (Tore: Haack, Giermann)

1:3   SG Sarow/Pentz – SV Rollwitz   (Tor: Haack)

0:3   SG Sarow/Pentz – BSV Schwerin

Für die SG spielten:

Jentze – Wach, Giermann, M.Hahn, Haack, Stepanow, E.Hahn, Mienert

Mit satten 2492 Punkten holte sich der Utzedler Holger Tabbert den Tagessieg bei der vierten Runde der Sarower Skatmeisterschaft. Er erwischte einen „Sahnetag, begann an Tisch eins mit 1070 Punkten, denen er 709 und 713 Punkte folgen ließ. Grand Senior der Runde, an der insgesamt 28 Spieler teilnahmen, war er auch mit 10 Spielen, dazu mit fünf Partien auch Ramschkönig, die meisten Siege (22) hatte er ebenfalls.

Viel mehr geht eigentlich nicht, oder doch? Doch, den durch seinen Tagessieg übernahm er mit 7692 Punkten die Führung in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung auf den jetzigen Zweiten Sebastian Marquardt (6790) beträgt 902 Punkte, auf den Dritten Erwin Börst (6697) 995 Punkte. Richtig gut im Rennen ist auch Bernd Koch, der mit 6437 Punkten auf Platz vier liegt, zwar hat er 1255 Punkte Rückstand auf Tabbert, aber Koch hat auch eine Runde weniger gespielt.

Koch selbst wurde mit 2179 Dritter der Tagesrunde. Platz zwei ging an Wolfgang Dobberstein, der 2415 Punkte an den drei Tischen einspielte. Nach zwei Tischen lag er noch vorn, am dritten Tisch saß er gemeinsam mit Tabbert, doch während Dobberstein da auf 631 Punkte kam, holte Tabbert 713.

Den besten Tisch des Tages spielte Thomas Haack, der mit 2113 Punkten Vierter wurde, am zweite Tisch kam der auf 1189 Zähler – Bestwert der Meisterschaft. Die fünfte Runde wird am 17.02. um 14.00 Uhr gespielt.

……  Stand Gesamtwertung  ……

……  Endstand Runde 4  ……

 

Die E-Jugend der SG Sarow/Pentz ist am Sonnabend (12.01.) beim Hallenturnier des Demminer SV 91 zu Gast.

Unsere Jungs werden dort mit zwei Mannschaften antreten, die weiteren Teams im Turnier sind Demminer SV 91 I und II, Kickers JuS 03, VFC Anklam, M/S Neubrandenburg und der Grimmener SV.

Beim Hallenturnier des Demminer SV 91 belegte die C-Jugend der SG Sarow/Pentz den vierten Platz. Im kleinen Finale unterlag die SG gegen Prohner Wiek im Siebenmeterschiessen. Im Halbfinale musste sich die SG TuS Neukalen mit 1:3 geschlagen geben.

In der Vorrunde gab es zwei Siege gegen DSV I (1:0/Tor: Teske) und DSV II (1:0/Tor: Groth) und eine 1:3 Niederlage gegen Prohner Wiek.

Die F-Jugend der SG Sarow/Pentz belegte beim Hallenturnier vom Demminer SV 91 den vierten Platz. 6 Spiele, 3, Siege, 2 Remis und eine Niederlage, so die Bilanz der SG auf der Platte der Beermann-Arena und damit können Mannschaft, Eltern und das Trainerduo Spierling/König mehr als zufrieden. 

In einer 3er-Vorrunde unterlag die SG zunächst dem DSV 91 I knapp und sehr unglücklich mit 0:1 durch ein Tor in den Schlußsekunden. Durch Tore von Tristan Spierling und Mattheo Linde gewann die SG gegen Hanse Neubrandenburg mit 2:1 und belegte damit Platz zwei in ihrer Staffel. 

Weiter ging es in der Silberstaffel  mit Spielen gegen den FSV Altentreptow und Kickers JuS in einer Doppelrunde.Dort gab es zunächst einen 2:1 Erfolg gegen den FSV Altentreptow (Tore: Löwner, Spierling), dann ein 0:0 gegen Kickers JuS 03. In der Rückrunde endete die Partie gegen Kickers JuS wieder torlos, den Siegtreffer beim 1:0 gegen Altentreptow erzielte Tristan Spierling.

Die Mannschaft, die ansonsten nicht am aktiven Spielbetrieb teilnimmt, zeigte eine richtig gute Turnierleistung, auch das erreichen der Goldstaffel war durchaus möglich gewesen. Das Turnier selbst gewann die erste Mannschaft vom Greifswalder FC, vor ihrer zweiten Mannschaft und dem Demminer SV 91 I.

Für die SG spielten:

Berendt – Löwner, Linde, Spierling, Schubert, Haack, Erdmann, Wiencke, Scheffka 

Hier findest du die Bilder vom Turnier der F-Jugend beim Demminer SV 91

Die nächste Runde beim Einbau der neuen Akustikdecke in der Sarower Sporthalle kann ab kommender Woche beginnen, sämtliche Vorarbeiten vor dem Einzug der neuen Deckenplatten sind abgeschlossen. Die Trageunterkonstruktion mit neuen Abhängern und Balken sind eingezogen worden, die Dämmung und Folie wurden verlegt. Nach dem Einbau der neuen decke durch die Trockenbaufirma Reder GmbH aus Neubrandenburg, erfolgt der Einbau neuer LED Lampen, danach sind noch Malerarbeiten auszuführen.

59 Rest zeigte die Anzeige im Finale beim Sarow Dartmasters 2018 für den Groß Polziner René Kasch an, sein Gegner der Sarower René Maschke verpasste im Wurf zuvor bei 65 Rest einen Setdart, hatte 20 Rest und wartete auf einen Fehler von „The Sniper“.

Der platzierte seinen ersten Pfeil in der 19, verpasste dann das Doppelfeld der 20 , aber auf der Doppel 10 holte er sich das 3.2 im vierten Set und damit den 3:1 Sieg. „The Sniper“ sicherte damit die begehrteste Trophäe im Sarower Dart und konnte dann sein Glück, sein Erfolg kaum fassen. 

……  weiterlesen  ……

 

 

Eckhard „Püttel“ Schulz heißt der Sieger des traditionellen Sarower Weihnachtsskat, an dem in diesem Jahr 29 Spieler teilnahmen. Insgesamt spielte Schult 2241 Punkte ein, 24 gewonnene Spielen stand am Ende in seiner Statistik, vier Niederlagen konnte er verschmerzen. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Jürgen Ferdinand (2139) betrug 102 Punkte, Platz drei ging an Robert Erdmann (1995). Die drei setzten sich schon wenig von der Konkurrenz ab, ein richtig breites und enges Mittelfeld führte Kurt Hoffmann auf Platz vier mit seinen 1743 Punkten an, ihm folgten Paul Drews (1706), Dietmar Hinz (1567), Karsten Rilling (1518), Jörg Schneider (1493), Hans Jutrowski (1469) und Siggi Wegner (1455). Eckhard Schulz begann seinen Weihnachtssieg mit 502 Punkten an Tisch eins, was Platz sieben war. Nach 935 Zählern an Tisch zwei ging es hoch auf zwei. Da aber Jürgen Ferdinand an Tisch drei fleißig punktete (897), brauchte Schulze schon seine 804 Punkte an Tisch drei. 

……  Endstand Weihnachtsskat  …...

 

Die D-Jugend der SG Sarow/Pentz ist neuer Hallenkreismeister!

Mit einer famosen Leistung sorgte die D-Jugend der SG für eine vorweihnachtliche Bescherung und Überraschung, mit der im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen war. Der Titel, die SG blieb in der Endrunde ohne Niederlage und verlor im gesamten Verlauf der Meisterschaft von 16 Partien nur eine, war eine Mischung von bester Offensive (7 Tore) der Endrunde und stärkster Defensive (2 Gegentore), gepaart mit einer phänomenalen Torwartleistung von Jerome Jentze, der völlig zu recht zum besten Torwart der Meisterschaft gewählt wurde und dem nötigen Quäntchen Spielglück in den entscheidenden Partien. 

Á la Hitchcock mutierte die Meisterschaft zu einem Thriller mit der SG Sarow/Pentz und der SG Mühlenwind Woldegk in den Hauptrollen und die beiden Protagonisten lieferten sich ein Duell im vorletzten Turnierspiel in dem es um alles ging und das an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten war.

……  weiterlesen  ……

……  Bilder der Endrunde  ……

……  Bilder von der Siegerehrung  ……

Als Sebastian Marquardt bei der 3.Runde der Sarower Skatmeisterschaft 18/19 seinen zweiten Tisch beendete, hatte er bereits 2030 Punkte eingespielt. Diese hätte am Ende, ohne den dritten Tisch, sogar für Platz vier gereicht. 

Zwar wirkte seine Punktzahl vom 595 Punkten am dritten Tisch, nach 964 Punkten an Tisch eins und 1066 Punkten an Tisch zwei, eher etwas durchschnittlich, aber sie machten ihm mit 2625 Punkten zum Tagessieger der dritten Runde.

Seine Konkurrenz auf den Plätzen zwei und drei war auch fleißig am Punkte sammeln, Dietmar Hinz wurde mit 2346 Punkten Zweiter, Erwin Börst mit 2307 Punkten Dritter, wobei Börst mit 1124 Punkten an Tisch drei richtig grandios aufspielte.

Wolfram Küther (1958) verpasste die 2000er marke als Vierte nur knapp. Siegfried Schramm (1833), Holger Tabbert (1816), Jürgen Ferdinand (1723) und Hans Jürgen Seliger (1691) belegten die weiteren Plätze.

Die drei Topleute der Runde lagen auch in der Grand Senior-Wertung in der Reihenfolge vorn, was auch ein kleiner Fingerzeig ist, Marquardt spielte 14mal Grand, Hinz 12mal und Börst 10mal. Mit drei Spielen war „Max“ Neubus Ramschkönig, Hartmut Dwars war „Nullspieler“

522 Spiele waren nötig, um den Tagessieger auszuspielen, 448 Parten wurden gewannen, 148 wurde der Grand in die Runde ausgerufen. Dietmar Hinz hatte die meisten Spiele, 30mal erreizte er den Skat, Sebastian Marquardt verbuchte die meisten Siege (26). 29 Spieler nahmen an der dritte Runde teil.

Steffen Olsowski (15/0), Uwe Wiencke (14/0) Wolfgang Dobberstein (13/0), Dieter Stempien (11/0) und Helmut Kollar (11/0) verließen mit „weißer Weste“ den Sarower Vereinsraum.

Die Führung in der Gesamtwertung hat derweil Erwin Börst übernommen, mit 5291 liegt er vor Jürgen Ferdinand (5210), Holger Tabbert (5200), Hans Jutrowski (5181) und Wolfram Küther (5097).

Am 26.12.2018 (14.00 Uhr) gibt es den traditionellen Weihnachtsskat, am 12.01.2019 (14.00 Uhr) wird die vierte Runde der Skatmeisterschaft gespielt.

Mit dem erhofften vierten Sieg in Folge wurde es nichts für die Sarower Männer, beim SV Gielow unterlag Traktor im ersten Spiel der Rückrunde knapp mit 1:2. Das der Siegtreffer der Gielower in der Nachspielzeit fiel, machte es für die Sarower noch richtig bitter.

In einem intensiven, emotionalen Spiel, in dem der Schiedsrichter gut zu tun hatte und in dem die Scharmützel bis nach Spielende gingen, suchten beide Teams permanent die Offensive, wollten unbedingt mit einem Sieg in die Winterpause. Die Gielower zogen durch den Sieg in der Tabelle an Traktor vorbei, die mit 17 Punkten auf Platz neun überwintern.

Von beginn setzten auf beiden Seiten die Stürmer die Akzente, das Gielower Sturmduo Cröger (33)/ Öhlke (35) und die das Sarower Duo Lorenz (17) und Hahn (18) setzten die Abwehrreihen gehörig zu, so hatten Cröger (6./10.min) und Hahn (9.min), sowie Thomann (13.) richtig gute Chancen.

……  weiterlesen  ……

5 Siege, eine Niederlage – die D-Jugend der SG Sarow/Pentz erspielte sich mit einer starken Vorstellung in der Zwischenrunde der Hallenmeisterschaft den ersten Platz und zog damit in die Endrunde. Auch der Demminer SV 91 erreichte mit dem dritten Platz die Endrunde.

Die einzige Niederlage musste die SG gleich im Auftaktspiel gegen Traktor Dargun einstecken, einen kollektiven zweiminütigen Blackout der SG nutzte Dargun zu drei Treffern. Durch Tore von Colin Haack und Paul Giermann kam die SG auf 2:3 ran und hatte im Endspurt auf den möglichen Ausgleich mehrfach auf dem Fuß.

Gegen den FC Neubrandenburg V dominierte die SG beim 3:0 (Tore: Haack (2), Giermann) das Spiel deutlich. Im Spiel gegen den FC Neubrandenburg IV erlöste Paul Giermann seine Mannschaft fünf Sekunden vor dem Ende mit dem Siegtreffer zum 1:0. In einem Spiel auf Augenhöhe, tat sich die SG vor dem FCN Tor schwer, stand aber defensiv richtig gut.

Das Spiel gegen den Demminer SV 91, die zuvor ihre Spiele gegen die SG Woldegk (2:1), Dargun (1:0), und FCN IV (2:0) gewannen, war für die SG immens wichtig. Paul Giermann traf in der 2.min zum 1:0 und das brachte die SG über die Zeit, hatte noch weitere Chancen, ließ aber nur wenig zu.

Zu diesem Zeitpunkt waren noch vier Teams in der Verlosung, die auf 12 Punkte hätten kommen können, durch ein knappes 2:1 gegen den FSV Malchin ging die SG erstmal in Vorhand, die Treffer erzielten Moritz Hahn und Paul Giermann. Allerdings agierte die SG in diesem Spiel gegen den FSV, die bis dahin punktlos waren, sehr nachlässig und wären fast dafür bestraft worden, mit seinem 2:1 acht Sekunden vor der Schlusssirene rettete Paul Giermann den „Dreier“.

Traktor Dargun verabschiedete sich mit zwei Niederlagen gegen Woldegk (0:2) und FCN V (2:3) aus dem Rennen um die Zwischenrunde, damit war die SG schon vor ihrem letzten Spiel gegen die SG Woldegk schon qualifiziert. Auch die Woldegker hatten vor dem Spiel 12 Punkte auf dem Konto und beiden Teams merkte man an, dass sie Gruppensieger werden und unbedingt gewinnen wollten. In einem starken, intensiven Spiel brachten zwei Tore von Colin Haack einen 2:1 Sieg.

Nach der Niederlage gegen die SG unterlag der DSV auch dem FCN V mit 0:2 und brauchte so im letzten Spiel gegen Malchin unbedingt einen Sieg, mit 1:0 gelang dies auch.

Endstand Zwischenrunde

1.   15   11:05   SG Sarow/Pentz
2.   12   11:04   SG Woldegk
3.   12   06:04   Demminer SV 91
4.   09   07:07   FC Neubrandenburg V
5.   09   08:09   Traktor Dargun
6.   06   05:09   FC Neubrandenburg IV
7.   00   01:11   FSV Malchin

Die Endrunde wird am Sonnabend, den 22.12. um 13.30 Uhr in Malchin gespielt, neben der SG Sarow/Pentz, Demminer SV 91 und der SG Woldegk, spielen noch der Malchower SV 90, SV Waren 09 und der FC Neubrandenburg III.

Das Beste kommt zum Schluß, das letzte Turnierspiel bei der Zwischenrunde der Hallenmeisterschaft der E-Jugend zwischen der SG Sarow/Pentz und Sturmvogel Völschow wurde zu einem kleinen Showdown. Nicht Mittags um 12, sondern so gegen 16 Uhr in der Malchiner Sporthalle.

Die Völschower hatten zuvor Siege gegen Dargun (2:1) und Kickers JuS (2:1) eingefahren, holten dazu ein Remis gegen den DSV 91 (0:0).

Die SG startet zunächst mit zwei Niederlagen gegen JuS (0:1) und Malchin (0:2) ins Turnier, spielte dann 1:1 gegen Demmin und gewann gegen Dargun knapp mit 1:0.

Die Konstallation vor der Partei war damit klar, Völschow brachte einen Punkt für die Endrunde, die SG einen Sieg mit zwei Toren Differenz. Das Spiel sollte dann an Dramatik auch nicht zu überbieten sein, beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg und taten dafür alles. Chance auf der einen Seite, Chance auf der anderen, Pfosten hier, Latte da, tolle Paraden der Torleute. Als alles schon auf eine Remis hindeutete, erzielten die Sturmvögel 15 Sekunden vor dem Ende den 1:0 Siegtreffer. Grenzenloser jubel auf der einen Seite, Enttäuschung auf der anderen Seite.

Die Völschower qualifizierten sich damit als Staffelzweiter hinter dem FSV Malchin für die Endrunde am nächsten Sonnabend um 09.00 Uhr in Penzlin.

Die Demminer Mannschaft waren die Remiskönige der Zwischenrunde, drei in drei Partien teilten sie gegen Völschow (0:0), Sarow/Pentz (1:1) und Dargun (0:0) die Punkte, in den Spielen gegen Malchin (1:3) und JuS (0:1) verloren sie und wurden am Ende Sechster.

Endstand Zwischenrunde:

1.   13   7:1   FSV Malchin
2.   10   5:3   Sturmvogel Völschow
3.   07   3:3   Kickers JuS 03
4.   04   2:5   SG Sarow/Pentz
5.   03   1:3   Traktor Dargun
6.   03   2:5   Demminer SV 91

Mit dem erhofften Titelgewinn bei der Hallenmeisterschaft ist es für die C-Jugend der SG Sarow/Pentz nichts geworden, die Mannschaft von Thomas Teske belegte den dritten Platz, der Demminer SV 91 belegte Platz fünf.

Neuer Kreismeister wurde verdientermaßen der FC Rot/Weiß Neubrandenburg, RWN blieb im Turnierverlauf ohne Niederlage und Gegentor. Vizemeister wurde TuS Neukalen.

Die Neubrandenburger waren schon ein stückweit technisch versicherter, ballsicherer, in ihren Kombinationen durchdachter, dazu hatten sie auch in den entscheidenden Spielen gegen Sarow/Pentz und Neukalen das nötige Spielglück auf ihrer Seite.

Ansonsten war das fußballerische Niveau der Meisterschaft eher übersichtlich und mäßig, fast alle Teams, RWN war die Ausnahme, wählten als Stilmittel für die Spieleröffnung einen weiten Abwurf vom Torwart. was sich manchmal für einen schnellen Gegenangriff als wirkungsvoll erwies, endete aber all zu oft als Ballverlust. permanent hohe Bälle nach einem Einkick oder lange Bälle aus der Abwehr ließen die Meisterschaft nicht wirklich zu einem „Budenzauber“ werden. Schade, denn eigentlich ist Futsal die technische variante des Hallenfußballs.

Überschattet wurde die Meisterschaft von der Disqualifikation des SV Waren 09 während des Turnierverlaufs, die gleich mehrere Spieler ihrer Landesligamannschaft einsetzten, die auf Kreisebene nicht spielberechtigt waren.

In ihrem Auftaktspiel traf die SG Sarow/Pentz auf RWN und die SG hatte in der Anfangsphase gleich mehrere gute Chancen, hätte mindesten mit zwei Toren führen können, ehe die Neubrandenburger in der Schlußphase ihre beiden Treffer zum 2:0 Sieg erzielten.

Aus ihren eigentlichen 2:0 Sieg gegen den SV Waren wurde nach deren Disqualifikation ein 3:0.

Richtig unglücklich war die 0:1 Niederlage der SG gegen TuS Neukalen. Eime Remis wäre der Partie auf Augenhöhe gerecht geworden und danach sah es bis zehn Sekunden vor Spielende auch aus. In Höhe der Mittellinie bekam Neukalen bei einem Einkick nochmals in Ballbesitz, den vors Tor geschossenen Ball lenkte SG Keeper Groth ins eigene Tore, was den Treffer gültig machte.

Gegen M/S Neubrandenburg gewann die SG durch zwei Treffer von Ben Teske, der mit 5 Treffern Torschützenkönig der Meisterschaft wurde, mit 2:1.

Das Reginalderby gegen den Demminer SV 91 gewann die SG durch einen Teske Treffer knapp mit 1:0. Da die Sarow/Pentzer ihren zweiten Treffer verpasste, wären die Demminer in den letzten Minuten fast zum Ausgleich gekommen.

Der DSV blieb im regulären Turnierverlauf ohne eigenen Torerfolg. Nach ihrer 0:1 Auftaktniederlage gegen Neukalen unterlag der DSV im zweiten Spiel mit 0:3 M/S Neubrandenburg. Auch beim 0:2 gegen RWN war sie ohne Chance.

Auf ihrem Weg zum Titel sollte der knappe 1:0 Erfolg gegen TuS Neukalen für RWN richtig wichtig und entscheidend werden.

Endstand Meisterschaft:

1.   13   08:00   FC Rot/Weiß Neubrandenburg
2.   12   06:01   TuS Neukalen
3.   09   06:04   SG Sarow/Pentz
4.   07   07:03   Motor/Süd Neubrandenburg
5.   03   03:07   Demminer SV 91
6.   00   00:15   SV Waren 09

Durch ihren 4:0 Heimsieg gegen den SV Blau/Weiß Basedow landeten die Sarower Traktor Männer einen immens wichtigen „Big Point“ im Kampf um den Klassenerhalt. Durch den fünften Saisonsieg kletterten die Sarower in der Tabelle auf Platz acht und verschafften sich etwas Luft von den Abstiegsrängen. Gegen über weite Strecken doch eher harmlose Basedower fuhr Traktor einen ungefährdeten Sieg ein, der aber doch eher glanzlos war. Für die Sarower war es der dritte Sieg in Folge.

Auf beiden Wechselbänken gab es reichlich Platz, Traktor hatte nur einen Wechsler, Basedow musste ohne auskommen. Bei den Sarowern fehlte mit Moritz Lorenz der beste Torschütze der Saison, dazu noch Gunnar Kellmann, Felix Ladwig, Moritz Mattulat, Steven Schlegel und Marcel Tamm.

 

….  weiterlesen  ……

 

Neue Kommentare
    Termine
    Februar 2019
    M D M D F S S
    « Jan    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728