40.Sarower Dartturnier / 24.10.2021

Den Sieg beim 40.Sarower Dartturnier ging an den in Kastorf lebenden Holländer Jan van der Sluis, einen der besten Dartcracks der Region.

Im Finale, in dem ein kombinierter Average von 123 gespielt wurde, gewann der Holländer gegen den Demminer Michael Radmann mit 5:3.

Sluis wirkte im Finale am Oche etwas frischer, schaffte beim Stand von 2:2 das entscheidende Break und gewann das Match auf der Doppel 12. Er hatte den besseren Score im Finale, war im Average etwas besser (63:60) und erspielte sich mehr Chancen auf die Doppel, seine niedrigere 27,78%ige Quote (5 von 18) im Checkout, Radmann hatte (42,86%/3 von 7) konnte er verschmerzen.

Als Gruppendritter zog Sluis (10 Punkte) ins Achtelfinale, dort gewann er gegen Robert Wensorra mit 3:0, im Viertelfinale gegen Matthias Koschker (Rostock) wurde er beim 3:1 schon mehr gefordert, im Halbfinale siegte er glatt mit 4:0 gegen Frank Scheyda (Anklam). Mit 104, 118 und 139 checkte der Holländer gleich dreimal ein Highfinish.

Der Demminer Michael Radmann erreichte als Gruppenzweiter die Runde der letzten 16 und schon in der Vorrunde zeigte er sich gut aufgelegt. In den Ko-Spielen nahm er dann nacheinander mit Ronny Max (3:0), Robert Wunsch (3:2) und Halil Kilic (4:3) drei Favoriten aus dem Turnier. Vorallem der Sieg im Halbfinale gegen Kilic (Greifswald), der zum erstenmal in Sarow spielte, war stark. Vielleicht fehlte ihm im Finale wegen dieser drei schweren, knappen Spiele etwas die mentale Power im Endspiel.

Im kleinen Finale siegte Franky Scheyda in einem hochklassigen, dramatischen Spiel gegen Halil Kilic mit 4:3.

Bis zu seinem Halnfinale spielte Halil Kilic auf einem absoluten Topniveau, den Pokal für den höchsten Average in einem Spiel (84) nahm er mit nach Hause, ebenso wie den für den besten Turnieraverage (70).

Das höchste Checkout warf der Neubrandenburger Tilo Berner ins Board, richtig starke 158 „knipste“ er aus.

Auf richtige guten Niveau waren auch die Viertelfinalespiele zwischen Halil Kilic gegen Marco Beutel (3:2) und Michael Radmann gegen Robert Wunsch (3:2). Den höchsten kombinierten Average hatte die Partie zwischen Halil Kilic und Matthias Eisel, Kilic spielte eine 78, Eisel eine 76.

Ein Dank gilt dem Neukaler Marcus Mieckley, der im Achtelfinale gegen Eisel ausschied, für seine finanzielle Unterstützung beim Turnier.

Finale:

5:3   Jan van der Sluis – Michael Radmann

Spiel um Platz 3:

4:3   Frank Scheyda – Halil Kilic

Halbfinale:

4:3   Michael Radmann – Halil Kilic

4:0   Jan van der Sluis – Frank Scheyda

Viertelfinale:

3:2   Halil Kilic – Marko Beutel

3:0   Frank Scheyda – Matthias Eisel

3:1   Jan van der Sluis – Matthias Koschker

3:2   Michael Radmann – Robert Wunsch

Achtelfinale:

3:0   Halil Kilic – Stefan Koop

3:0   Matthias Eisel – Marcus Mieckley

3:0   Matthias Koschker – Alexander Vogt

3:0   Michael Radmann – Ronny Max

3:0   Robert Wunsch – Marco Engelmann

3:0   Jan van der Sluis – Robert Wensorra

3:2   Frank Scheyda – Erik Rollinger

3:2   Marko Beutel – Christian Schuck

 

Höchste Checkout:

158   Tilo Berner

139   Jan van der Sluis

137   Robert Wunsch

 

Höchste Average / Einzel:

84   Halil Kilic

78   Halil Kilic

76   Matthias Eisel

 

Höchste Average / Gesamt

70   Halil Kilic

62   Marko Beutel

61   Robert Wunsch / Michael Radmann

 

Vorrunde Staffel A:

1.   12   19:05   Halil Kilic

2.   11   17.08   Michael Radmann

3.   10   17:11   Matthias Eisel

4.   08   15:13   Matthias Koschker

5.   05   12:16   Wolfgang Wutschke

6.   04   10:17   René Kasch

7.   04   09:17   Matthias Fischer

8.   02   06:19   Daniel Schulz

 

Vorrunde Staffel B:

1.   12   19:06   Robert Wunsch

2.   10   17:08   Marko Beutel

3.   10   17:08   Jan van der Sluis

4.   07   12:13   Erik Rollinger

5.   07   14:14   Stefan Schenk

6.   06   11:13   Thomas Lange

7.   04   08:16   Steffen Wegner

8.   00   03:21   Rita Kasch

 

Vorrunde Staffel C:

1.   13   20:03   Frank Scheyda

2.   12   18:07   Robert Wensorra

3.   09   16:07   Christian Schuck

4.   08   12:10   Marco Engelmann

5.   07   12:13   Tilo Berner

6.   04   09:16   Kurt Lambrecht

7.   03   07:17   Frank-Peter Dwars

8.   00   02:21   Ronny Last

 

Vorrunde Staffel D:

1.  12   18:02   Alexander Vogt

2.   08   14:06   Marcus Mieckley

3.   08   12:05   Ronny Max

4.   05   09:12   Stefan Koop

5.   05   09:13   Marco Seemann

6.   03   08:13   Peter Matzky

7.   00   02:18   Fred Matzky 

 


 

39.Sarower Dartturnier / 12.09.2021

Die Sympathiewerte vor, während und nach dem Finale des 39.Sarower Dartturniers lagen ganz klar auf der Seite von Außenseiter Matthias Koschker. Die Werte dürften sogar so hoch gewesen sein, dass sämtliche etablierte Parteien schon mit der Hälfte keine Koalitionsgespräche nach der Bundestagswahl führen bräuchte. Koschker forderte den Favoriten Ole Blohm alles ab, trieb ihn in den Dicider, unterlag aber am Ende mit 4:5, auch weil Blohm im Dicider wesentlich besser scorte.

Vom Average lagen beide gleichauf, Blohm spielten einen 66er, Koschker einen 65er Average. Entscheidend waren die Doubels. hier hatte Blohm eine 50%ige (5/10) Quote, Koschker lag bei 33% (4/13). Das Finale hatte ein richtig gutes Niveau, dauerte knapp 29 Minute ehe es Blohm für sich entschied. Der führte zwar schnell mit 2:0, dann kam aber Koschker stark zurück, während Blohm ein Stück weit seinen Fokus verlor.

Blohm ist sicherlich der verdiente Sieger, elf Siege in elf Spielen sprechen eine deutlich Sprache, dazu spielte er den höchsten Average in einen Spiel (79), hatte den besten Average im Schnitt (69) und auch das höchste Checkout (132), aber im Finale musste er zittern, weil er sich ein Stück weit selbst rausnahm. Auch im Viertelfinale hätte es ihn erwischen können, als er beim Stand von 2:2 zusah wie Marcus Mieckley 102 Rest überwarf. 

Blohm, der zum ersten Mal in Sarow teilnahm, wohnt in Hamburg. Seine Favoritenstellung für Turnier hatte auch den Hintergrund, dass er in der PDC Dartszene in der Developmenttour unterwegs ist und dort Turniere auf einem ganz anderen Niveau spielt. Gegenwärtig rangiert er in der Developmenttour auf Rang 67, die Top 48 qualifizieren sich für die Youth-WM, an der Spieler unter 23 Jahren teilnehmen können.

Sein Halbfinale gewann er gegen den Sarower Thomas Lange mit 3:0, im zweiten Halbfinale setzte sich Matthias Koschker gegen den Neubrandenburger Tilo Berner ebenfalls mit 3:0.

Im Viertelfinale nahm Berner bei seinem knappen 3:2 Sieg mit dem Demminer Robert Wunsch einen Top-Gun aus dem Turnier. Lange siegte im reinen Sarower Duell gegen Marco Endelmann glatt mit 3:0. Koschker behauptete sich gegen Stafan Koop (Stavenhagen) mit 3:1.

Interessant war der Fact, dass drei von vier Staffelsieger der Vorrunde im Achtelfinale rausgingen, so Michael Radmann (Demmin) gegen Koschker (1:3), Christian Balzer (Usedom) gegen Engelmann (0:3), und Stefan Schenk (Neubrandenburg) gegen Wusch (0:3). Drei Gruppenvierte erreichten also den Sprung unter die letzten acht, auch die Tatsache belegt, wie eng das Niveau ist.

Die ersten Punkte im Race um die Teilnahme am Masters, zu dem sich die punktbesten 16 Spieler des Jahres sind vergeben. Insgesamt nahmen 32 Spieler am Turnier teil, von Hamburg bis Usedom war der ganze Norden zu Gast in Sarow.

Vorrunde Staffel 1:

1.   14   21:03   Ole Blohm

2.   09   15:09   Henry Szendeleit

3.   09   16:12   Stefan Koop

4.   08   15:11   Robert Wunsch

5.   08   14:13   Steffen Wegner

6.   04   09:17   Daniel Schulz

7.   04   08:17   Felix Hag

8.   01   06:20   Marco Seemann 

 

Vorrunde Staffel 2:

1.   09   16:12   Christian Balzer

2.   09  14:10   Marcus Mieckley

3.   08   15:12   Peter Matzky

4.   08   15:10   Matthias Koschker

5.   07   13:14   René Kasch

6.   06   11:15   Mirko Kirsch

7.   04   10:17   Tomy Kaster

8.   03   09:18   Konrad Glawe

 

Vorrunde Staffel 3:

1.   13   20:06   Michael Radmann

2.   10   17:08   Tilo Berner

3.   08   14:10   Matthias Eisel

4.   07   11:14   Marco Engelmann

5.   07   14:15   Ronny Raatz

6.   05   11:15   Martin Laue

7.   03   08:18   Jörn Wießmann

8.   03   08:18   Christian Schuck

 

Vorrunde Staffel 4:

1.   12   17:05   Stefan Schenk

2.   11   18:08   Frank Scheyda

3.   10   16:07   Thomas Lange

4.   06   10:15   Fred Matzky

5.   05   11:16   Frank-Peter Dwars

6.   04   08:16   Rita Kasch

7 .  04   08:16   Jens Krasemann

8.   03   07:18   Phio Schulz

 

Achtelfinale:

3:0   Ole Blohm – Fred Matzky

3:1   Stefan Koop – Frank Scheyda

3:0   Robert Wunsch – Stefan Schenk

3:0   Thomas Lange – Henry Szendeleit

3:1   Tilo Berner – Fred Matzky

3:0   Matthias Koschker – Michael Radmann

3:1   Marcus Mieckley – Matthias Eisel

 

Viertelfinale:

3:2   Ole Blohm – Marcus Mieckley

3:1   Matthias Koschker – Stefan Koop

3:2   Tilo Berner – Robert Wunsch

3:0   Thomas Lange – Marco Engelmann

 

Halbfinale:

3:0   Ole Blohm – Thomas Lange

3:0   Matthias Koschker – Tilo Berner

 

Finale:

5:4   Ole Blohm – Matthias Koschker

 

Höchste Checkout:   Ole Blohm (132), Matthias Eisel (130), Felix Hag (112)

Höchste Average im Spiel:   Ole Blohm (79), Michael Radmann (78), Robert Wunsch (75)

Höchste Average im Schnitt:   Ole Blohm (69), Michael Radmann (62), Robert Wunsch (60), Matthias Koschker (60)

180 geworfen:   Ole Blohm (3), Steffen Wegner (2), Tomy Kaster, Stefan Koop, Mirko Kirsch, Michael Radmann, Matthias Koschker, Daniel Schulz

 

 


 

38.Sarower Dartturnier / 12.09.2020

Der Greifswalder René Kähler holte sich den Sieg beim 38.Sarower Dartturnier. Im Finale bezwang er den Demminer Robert Wunsch mit 5:2, „Wunschi“ hatte im Endspiel nicht die Scoringpower von Kähler. Wunschi hatte aber durchaus Chancen besser ins Match zu kommen, doch die Doppel funktionierten nicht so recht bei ihm. Beide spielten im Finale einen 55er Average, die D9 sollte für Kähler das matchentscheidende Doppelfeld werden.

im Halbfinale setzte sich Kähler zuvor gegen Stefan Koop glatt mit 3:0 durch, „Wunschi“ siegte gegen Marco Seemann, denn man vielleicht nicht unbedingt im Halbfinale erwartet hätte, mit 3:1.

Kähler vs. Wunsch war nicht nur das letzte Spiel des Turniers, es war auch das erste, „Wunschi“ hatte da die besseren Argumente, er gewann das Vorrundenspiel mit 3:1, wobei „Wunschi“ in dieser Partie einen 70er Average spielte, zusätzlich warf er im gesamten Turnierverlauf viermal die 180.

Dieses Highlight ging fast ein wenig unter, denn ein Board weiter, zimmerte Christian Schuck in seinem Spiel gegen Fred Matzky ein 170er Checkout an die Wand, der erste „Big Fish“, der in Sarow gespielt wurde,

Im Viertelfinale musste sich Kähler beim 3:1 gegen den Sarower Thomas Lange mächtig strecken, Lange gelang zum zwischenzeitlichen 1:1 ein 153er Finish. Marco Seemann bezwang Alex Voigt mit 3:1, Marcus Mieckley musste sich Stefan Koop mit 1:3 geschlagen geben und im ewig jungen Duell zwischen Robert Wunsch und René Maschke siegte Wunsch mit 3:1, es war die Neuauflage vom Finale des Masters 2019.

Eng war auch das Achtelfinale von Kähler gegen Ronny Raatz (3:2), auch die Spiele zwischen Maschke und Braunstein (3:2), Voigt gegen Felgenhauer (3:2) und Wunsch gegen Eisel (3:2) gingen über die volle Distanz. Mieckley siegte gegen Schenk mit 3:0, wie auch Koop gegen Dwars. Marco Seemann bezwang Tilo Berner (3:1), mit dem gleichen Resultat siegte Thomas Lange gegen Matthias Koschker.

Da alle Ko Spiele immer gelost wurde, gab es nach jeder Runde ein richtiges Spannungsfeld.

Im kleinen Finale behauptete sich Stefan Koop gegen Marco Seemann mit 3:0. Platz fünf ging an Thomas Lange durch ein 3:0 gegen Marcus Mieckley. René Maschke gewann das Spiel um Platz 7 gegen Alex Voigt.

Der Pokal für das höchste Checkout logischerweise an Christian Schuck, der 70er Averrage war das höchste Einzelresultat, mit 58,6 hatte er auch den besten Schnitt im gesamten Turnier.

Vorrunde Staffel 1:

1.   10   16:07   Marcus Mieckley

2.   09   14:07   René Maschke

3.   08   14:08   Marco Seemann

4.   06   13:12   Stefan Schenk

5.   05   10:12   Peter Matzky

6.   04   10:13   Marco Engelmann

7.   00   01:18   Jens Krasemann

Vorrunde Staffel 2:

1.   10   15:04   Matthias Koschker

2.   09   14:05   Marco Felgenhauer

3.   09   14:08   Stefan Koop

4.   07   12:08   Matthias Eisel

5.   04   07:13   René Kasch

6.   03   07:15   Denny Volkgenannt

7.   00   02:18   Alexander Plewka

Vorrunde Staffel 3:

1.   11   17:03   Robert Wunsch

2.   10   15:03   René Kähler

3.   07   11:10   Frank-Peter Dwars

4.   06   10:10   Alexander Voigt

5.   05   08:13   Konrad Glawe

6.   02   06:16   Rita Kasch

7.   01   04:17   Danny Röhl

Vorrunde Staffel 4:

1.   11   17:03   Thomas Lange

2.   07   12:10   David Braunstein

3.   07   12:10   Tilo berner

4.   06   12:11   Ronny Raatz

5.   05   10:13   Christian Schuck

6.   05   09:12   Fred Matzky

7.  01   04:17   Peter Kühne

Achtelfinale:

3:2   René Kähler – Ronny Raatz

3:0   Stefan Koop – Frank-Peter Dwars

3:2   René Maschke – David Braunstein

3:2   Alexander Voigt – Marco Felgenhauer

3:1   Thomas Lange – Matthias Koschker

3:1   Marco Seemann – Tilo Berner

3:2   Robert Wunsch – Matthias Eisel

3:0   Marcus Mieckley – Stefan Schenk

Viertelfinale:

3:1   René Kähler – Thomas Lange

3:2   Marco Seemann – Alexander Voigt

3:1   Stefan Koop – Marcus Mieckley

3:1   Robert Wunsch – René Maschke

Halbfinale:

3:0   René Kähler – Stefan Koop

3:1   Robert Wunsch – Marco Seemann

Spiel um Platz 15:

3:2   Marco Felgenhauer – Stefan Schenk

Spiel um Platz 13:

3:1   David Braunstein – Frank-Peter Dwars

Spiel um Platz 11:

3:0   Ronny Raatz – Tilo Berner

Spiel um Platz 9:

3:1   Matthias Koschker – Matthias Eisel

Spiel um Platz 7:

3:0   René Maschke – Alexander Voigt

Spiel um Platz 5:

3:0   Thomas Lange – Marcus Mieckley

Spiel um Platz 3:

3:0   Stefan Koop – Marco Seemann

Finale:

5:2   René Kähler – Robert Wunsch

Höchste Checkout:

170   Christian Schuck

153   Thomas Lange

128   Marco Engelmann

Höchste Average (Einzel):

70   Robert Wunsch

66   René Maschke

64   Matthias Koschker, Marcus Mieckley

Höchste Average (Schnitt)

58,60   Robert Wunsch

57,90   René Kähler

56,70   Matthias Koschker

180 geworfen:

4   Robert Wunsch

2   René Maschke

1 Stefan Schenk, Alexander Voigt, Matthias Koschker, Peter Matzky

171 geworfen:

2   Thomas Lange, Stefan Schenk

die weitere Platzierung:

17.   René Kasch

18.   Christian Schuck

19.   Peter Matzky

20.   Konrad Glawe

21.   Fred Matzky

22.   Denny Volkgenannt

23.   Rita Kasch

24.   Marco Engelmann

25.   Peter Kühne

26.   Jens Krasemann

27.   Danny Röhl

28.   Alexander Plewka


 

37.Sarower Dartturnier / 23.08.2020

Zwei Debütanten waren diesmal beim Sarower Dartturnier vorn, den Sieg beim 37.Sarower Dartturnier schnappte sich Menno Soltow.

In der Goldstaffel gewann er das entscheidende Spiel, der Spielplan meinte es wirklich gut mit der Spannung und Dramatik, denn es war das letzte Spiel der Goldstaffel, gegen den Greifswalder René Kähler mit 2:0.

Kähler selbst gewann sein erstes Spiel der Goldstaffel gegen Robert Wunsch mit 2:0, mit dem gleichen Resultat bezwang er Frank Scheyda. Soltow startete mit einem 2:1 gegen Scheyda in die Goldtstaffel, gegen „Wunschi“ kassierte er aber eine 0:2 Niederlage. Da „Wunschi“ dann selbst gegen Scheyda eine 0:2 Niederlage kassierte, war er raus bei der Titelvergabe und das direkte Duell zwischen Soltow und Kähler musste und solte die Entscheidung bringen. „Wunschi“ spielte den besten Average im Schnitt, im gesamten Turnierverlauf lag er bei starken 53,4.

Goldstaffel:

1.   2    4:3   Menno Soltow
2.   2    4:2   René Kähler
3.   1    3:4   Frank Scheyda
4.   1    2:4   Robert Wunsch

Den Sieg in der Silberstaffel holte sich Alexander Voigt vor Colin Zornow, Ronny Raatz und Thomas Lange.

Ohne Niederlage blieb aber Voigt hier auch nicht, gegen den Sarower Thomas Lange unterlag er mit 1:2, gegen Colin Zornow (2:0) und Ronny Max (2:0) holte er seine Siege. Colin Zornow erspielte sich hier auch zwei Siege gegen Lange und Max mit jeweils 2:0. Zusätzlich gewann Zornow den Pokal für den besten Averrage in einem Spiel, der 65er Averrage ist schon eine klasse für sich bei Double in- Double out.

Silberstaffel

5.   2    5:2   Alexander Voigt
6.   2    4:2   Colin Zornow
7.   1    2:5   Ronny Max
8.   1    3:5   Thomas Lange

In der Bronzestaffel lag Marcus „Jacky“ Mieckley vorn, auf den weiteren Plätzen folgten Henry Szendeleit, Denny Volkgenannt und Peter Matzky.

Bronzestaffel:

09.   2    4:3   Marcus Mieckley
10.   2    4:3   Henry Szendeleit
11.   1    3:5   Denny Volkgenannt
12.   1    4:4   Peter Matzky

Blechstaffel:

13.   3    6:2   Ronny Raatz
14.   2    5:3   René Maschke
15.   1    4:5   René Kasch
16.   0    1:6   Tobias Gürtler

Die weitere Platzierung

17. Matthias Eisel
18. Jan van der Sluis
19. Felix Hag
20. Fred Matzky

21. Tom Dittmer
22. Ron Möller
23. Frank Lüdtke
24. Paul Häger

25. Toni Voß
26. Stefan Schenk
27. Martin Nipko
28. Frank-Peter Dwars

29. Steffen Wegner
30. Marco Seemann
31. Enrico Wutschke
32. Marco Engelmann

33. Christian Schuck
34. Peter Kühne
35. Wolfgang Wutschke
36. Dirk Samson

37. Stefan Grabowski
38. Rita Kasch
39. Danny Röhl
40. Jens Krasemann

Höchste Averrage Einzel: Colin Zorwow (65)
Höchste Average Schnitt: Robert Wunsch (53,4)
Höchste Checkout: Felix Hag (130), Tom Dittmer (120), Stefan Schenk (115)

180 geworden:
Stefan Schenk (2), Alexander Voigt, Colin Zornow, Denney Volkgenannt, Marcus Mieckley, René Kähler, René Maschke, Toni Voß

171 geworfen:
Menno Soltow (2), Thomas Lange, René Kasch


 

36.Sarower Dartturnier / 19.07.2020

Eindrucksvoller, wie der Grimmener Ronny Max es getan hat, kann man ein Dartturnier wohl nicht gewinnen. Auf dem Weg ins Finale des 36.Sarower Dartturniers sammelte er zuvor 10 Siege in zehn Spielen und auch im Endspiel brannte er ein wahres „Feuerwerk“ ab, ließ Mastersieger René Maschke beim 5:1 keine Chance.

Seinen 61er Averrage im Finale toppte er noch durch ein 127er High Finish.

Makellos mit sieben Siegen marschierte er durch die Vorrunde, musste aber im Achtelfinale gegen Christian Schuck schon etwas zittern beim 3:2, dies Partie hätte auch anders ausgehen können. 3:1 hieß es im Viertelfinale gegen Tilo Berner, dass folgende Halbfinale gegen Matthias „Eisi“ Eisel wurde beim 3.2 in Decider entschieden.

„Maschi“ zog als Gruppendritter ins Achtelfinale und nahm in den Ko Spielen dann Frank Scheyda (3:1), Colin Zornow (3:1) und im Halbfinale dann Ronny Raatz (3:2) aus dem Turnier.

Das kleine Finale entschied „Eisi“ für sich, mit 3:1 bezwang er Ronny Raatz.

Turniersieger Ronny Max hatte mit 127 das höchste Finish des Turniers, Thomas Lange checkte 112.

Den höchsten Average in einem Spiel hatte Ronny Sonnemann mit 68,3. Mit 56,86 spielte Colin Zornow den besten Turnierschnitt.

Ronny Max (14) gewann die Staffel A vor Matthias Eisel (9), Diego Marzinke (8) und Tobias Gürtler (7), aus der Staffel B qualifizierten sich Stefan Koop (11), Tilo Berner (10), René Maschke (9) und Martin Lange (9).

Ronny Raatz (13) blieb in Staffel C ohne Niederlage, nur gegen Frank Scheyda (11) spielte er Remis. Steffen Wegner (9) und Ronny Sonnemann (8) zogen mit in die Runde der letzten 16.

Ebenfalls mit 13 Punkten dominierte Colin Zornow die Staffel D, in der es richtig eng war, in der auf den weiteren Plätzen gleich vier Spieler mit 9 Zählern punktgleich waren, während Thomas Lange, Nico Höppner und Christian Schuck sich auf den Weg ins Achtelfinale, wurde es für Marco Engelmann bitter.

Endstand Staffel 1:

1.   14   21:04   Ronny Max

2.   09   16:11   Matthias Eisel

3.   08   14:12   Diego Marzinke

4.   07   13:13   Tobias Gürtler

5.   06   12:14   Stefan Grabowski

6.   06   10:14   Jan van der Sluis

7.  03   08:18   Katharina Berner

8.   03   09:17   Rita Kasch

Endstand Staffel 2:

1.   11   17:09   Stefan Koop

2.   10   17:10   Tilo Berner

3.   09   16:11   René Maschke

4.   09   16:12   Martin Lange

5.   06   12:15   René Kasch

6.   05   11:15   Peter Matzky

7.   04   10:17   Denny Volkgenannt

8.   02   09:19   Wolfgang Wutschke

Endstand Staffel 3:

1.   13   20:05   Ronny Raatz

2.   11   18:08   Frank Scheyda

3.   09   16:10   Steffen Wegner

4.   08   15:11   Ronny Sonnemann

5.   07   12:13   Fred Matzky

6.   04   08:17   Frank-Peter Dwars

7.   03   06:18   Peter Kühne

8.   01   05:20   Michael Olschewski

Endstand Staffel 4:

1.   13   20:04   Colin Zornow

2.   09   16:10   Thomas Lange

3.   09   16:10   Nico Höppner

4.   09   15:10   Christian Schuck

5.   09   16:11   Marco Engelmann

6.   04   08:17   Enrico Wutschke

7.   02   05:19   Ronny Last

8.   01   05:20   Danny Röhl

Achtelfinale:

3:2   Ronny Max – Christian Schuck

3:0   Thomas Lange – Diego Marzinke

3:0   Colin Zornow – Tobias Gürtler

3:0   Matthias Eisel – Nico Höppner

3:1   Stefan Koop – Ronny Sonnemann

3:1   René Maschke – Frank Scheyda

3:1   Ronny Raatz – Martin Lange

3:1  Tilo Berner – Steffen Wegner

Viertelfinale:

3:1   Ronny Max – Tilo Berner

3:2   Ronny Raatz – Thomas Lange

3:1   René Maschke – Colin Zornow

3:1   Matthias Eisel – Stefan Koop

Halbfinale:

3:2   Ronny max – Matthias Eisel

3:2   René Maschke – Ronny Raatz

Finale:

5:1   Ronny max – René Maschke

Spiel um Platz 3:   3:2   Matthias Eisel – Ronny Raatz

Spiel um Platz 5:   3:2   Colin Zornow – Stefan Koop

Spiel um Platz 7:   3:2   Thomas Lange – Tilo Berner

Spiel um Platz 9:   3:2   Enrico Wutschke – Marco Felgenhauer

Spiel um Platz 11:   3:1   Nico Höppner – Frank Scheyda

Spiel um Platz 13:   3:0   Ronny Sonnemann – Martin Lange

Spiel um Platz 15:   3:0  Christian Schuck – Tobis Gürtler

Platz 17:   Marco Engelmann

Platz 18:   Fred Matzky

Platz 19:   Stefan Grabowski

Platz 20:   René Kasch

Platz 21:   Jan van der Sluis

Platz 22:   Peter Matzky

Platz 23:   Enrico Wutschke / Frank-Peter Dwars

Platz 24:   —

Platz 25:   Denny Volkgenannt

Platz 26:   Peter Kühne

Platz 27:   Katharina Berner

Platz 28:   Ronny Last

Platz 29:   Rita Kasch

Platz 30:   Wolfgang Wutschke

Platz 31:   Danny Röhl

Platz 32:   Michael olschewski

Höchste Checkout:   Ronny Max (127)

Höchste Average im Spiel:   Ronny Sonnemann (68,3)

Höchste Average im Schnitt:   Colin Zornow (56,86)

180er:   C0lin Zornow (2), René Maschke (2), Steffen Wegner (2), Ronny Sonnemann, Stefan Koop, Ronny Max, Peter Kühne, Matthias Eisel, Martin Lange, Jan van der Sluis

177er:   Peter Matzky, Marco Engelmann

171er:   Ronny Max (2)

die meisten Siege:  Ronny Max (11)

die meisten Legs:   Ronny Max (45)

gewonnene Legs:   Ronny Max (35)

 


35.Sarower Dartturnier / 19.01.2020

Richtig spannend war das Finale des 35.Sarower Dartturniers, das der Demminer Robert Wunsch mit 5:3 gegen den Wolgaster Matthias Eisel gewann. Ehe „Wunschi“ seinen Matchdart versenkte und sich in Sarow seinen vierten Turniersieg bei den letzten fünf Ranglistenturnieren holte, hatte „Eisi“ einige Darts, um den möglichen Ausgleich zu machen. Für „Eisi“, der im Finale ein bockstarkes 14er Leg spielte, war es die zweite Endspielniederlage in Sarow. 

Im Average war „Wunschi“ mit 60,0 gegenüber „Eisi“, der 59,2 spielte nur eine Nuance besser, „Wunschi“ spielte 24 Aufnahmen mit 60 Punkte und mehr, drei über 100 und zwei über 140, „Eisi“ lag in beiden Statistiken bei 17 und 4, über 140 hatte er keine Aufnahme, hatte aber mit 92 Punkten das höchste Checkout im Finale. 

In seinem Halbfinale musste sich Matthias Eisel mächtig strecken, gegen den Sarower René Maschke lag er bereits mit 0:2 hinten, ehr er die Partie noch drehte und mit 3:2 gewann und damit die Neuauflage vom Masters Finale im Dezember verhinderte, Bis zum Finale hatte „Eisi“ alle seine zehn Spiele gewonnen, sieben in der Vorrunde und dabei nur drei Legs abgegeben. Im Achtelfinale bezwang er Enrico Wutschke (Malchin) mit 3:1, im Viertelfinale den Anklamer Frank Scheyda ebenfalls mit 3:1.

„Wunschi“ gewann in der Vorrunde sechs Spiele und spielte einmal Remis beim 2:2 gegen den Tutower Ronny Raatz, die dann beide im Halbfinale wieder aufeinander trafen, hier siegte „Wunschi“ mit 3:1. In seinem Achtelfinale beim 3:2 gegen Ronny Sonnemann, war es für Wunschi auch etwas knapp, sein Viertelfinale gegen Stefan Zabel gewann er mit 3:1. 

In der Runde der letzten Acht gewann René Maschke gegen Matthias Koschker in einem klasse Spiel mit 3:2, sein Achtelfinal zog er souverän mit 3:0 gegen Stefan Schenk. Ronny Raatz siegte hier gegen den Sarower Marco Engelmann mit 3:1, der im Achtelfinale zuvor Mitfavorit René Kasch, der im Turnierverlauf gleich fünfmal eine 171 warf, aus dem Turnier nahm (3:2). 

Robert Wunsch (13 Punkte) gewann die Staffel eins vor Ronny Raatz (12), Stefan Koop (8) und Enrico Wutschke (8). Ungeschalgen mit 13 Punkten holte sich René Kasch den Sieg in Staffel zwei vor Stefan Zabel (11), Diego Marzinke (8) und Stefan Schenk (7).

Sechs Siege und ein Remis standen für Mastersieger René Maschke in Staffel drei in der Statistik, Frank Scheyda (11) belegte Platz zwei vor Andreas Aude (9) und Marco Engelmann (7).  Neben „Eisi“. der maximale 14 Punkte in Staffel vier holte, qualifizierten sich Matthias Koschker (12), der zweimal eine 180 warf, sowie Marco Felgenhauer (9) und Ronny Sonnemann (8) für das Achtelfinale aus der Staffel vier.

Den Pokal für das höchste Checkout nahm René Kasch mit nach Hause, er löschte 129 Punkte, neben Mathias Koschker warfen noch Robert Wunsch und Ronny Sonnemann eine 180. Robert Wunsch hatte auch den höchsten Average in einem Spiel mit 67,3 und auch sein Turnierschnitt von 59,75 war der beste von allen.

Endstand Staffel 1:

1.   13   20:04   Robert Wunsch

2.   12   19:04   Ronny Raatz

3.   08   14:12   Stefan Koop

4.   08   13:1   Enrico Wutschke

5.   06   11:13   Christian Schuck

6.   05   09:16   Michael Radmann

7.   05   06:18   Björn Zabel

8.   01   06:20   Danny Röhl

Endstand Staffel 2:

1.   13   20:05   René Kasch

2.   11   18:08   Stefan Zabel

3.   08   14:12   Diego Marzinke

4.   07   13:12   Stefan Schenk

5.   07   14:12   Steffen Siegler

6.   05   11:15   Mathias Hahn

7.   04   08:17   Rita Kasch

8.   01   03:20   Ronny Last

Endstand Staffel 3:

1.   13   20:06   René Maschke

2.   11   18:08   Frank Scheyda

3.   09   15:09   Andreas Aude

4.   07   15:13   Marco Engelmann

5.   05   09:15   Thomas Lange

6.   04   08:18   Wolfgang Wutschke

7.   04   10:17   Peter Matzky

8.   03   08:16   Fred Matzky

Endstand Staffel 4:

1.   14   21:03   Matthias Eisel

2.   12   19:06   Matthias Koschker

3.   09   15:09   Marco Felgenhauer

4.   08   15:10   Ronny Sonnemann

5.   05  08:16   Frank-Peter Dwars

6.   04   08:17   Luis Dwars

7.   03   08:18   Karsten Küttner

8.   01   05:20   Sebastian Raatz   

Achtelfinale:

3:2   Robert Wunsch – Ronny Sonnemann

3:2   Matthias Koschker – Stefan Koop

3:1   Matthias Eisel – Enrico Wutschke

3:0   Ronny Raatz – Marco Felgenhauer

3:2   Marco Engelmann – René Kasch

3:0   Frank Scheyda – Diego Marzinke

3:0   Rene Maschke – Stefan Schenk

3:2   Stefan Zabel – Andreas Aude

Viertelfinale:

3:1   Robert Wunsch – Stefan Zabel

3:2   René Maschke – Matthias Koschker

3:1   Matthias Eisel – Frank Scheyda

3:1   Ronny Raatz – Marco Engelmann

Halbfinale:

3:1   Robert Wunsch – Ronny Raatz

3:2   Matthias Eisel – René Maschke

Finale:

5:3   Robert Wunsch – Matthias Eisel

Spiel um Platz 3:   3:0   René Maschke – Ronny Raatz

Spiel um Platz 5:   3:1   Frank Scheyda – Stefan Zabel

Spiel um Platz 7:   3:1   Matthias Koschker – Marco Engelmann

Spiel um Platz 9:   3:1   Enrico Wutschke – Marco Felgenhauer

Spiel um Platz 11:   3:1   Ronny Sonnemann – Stefan Koop

Spiel um Platz 13:   3:2   Diego Marzinke – René Kasch

Spiel um Platz 15:   Stefan Schenk – Andreas Aude

Platz 17:   Steffen Siegler

Platz 18:   Christian Schuck

Platz 19:   Thomas Lange

Platz 20:   Frank-Peter Dwars

Platz 21:   Mathias Hahn

Platz 22:   Michael Radmann

Platz 23:   Luis Dwars

Platz 24:   Wolfgang Wutschke

Platz 25:   Björn Zabel

Platz 26:   Peter Matzky

Platz 27:   Rita Kasch

Platz 28:   Karsten Küttner

Platz 29:   Fred Matzky

Platz 30:   Danny Röhl

Platz 31:   Sebastian Raatz

Platz 32:   Ronny Last

Höchste Checkout:   René Kasch (129)

Höchste Average im Spiel:   Robert Wunsch (67,3)

Höchste Average im Schnitt:   Robert Wunsch (59,75)

180er:   Matthias Koschker (2), Robert Wunsch, Ronny Sonnemann

171er:   René Kasch (5), Matthias Eisel (2)

die meisten Siege:   Robert Wunsch (10), Matthias Eisel (10)

die meisten Legs:   Robert Wunsch (45), Matthias Eisel (45), René Kasch (45)   

gewonnene Legs:   Robert Wunsch (34)

 

 


34.Sarower Dartturnier / 10.11.2019

 

Die Siegerliste der Sarower Dartturniere hat einen neuen Namen: Ronny Max. Im Finale des 34.Sarower Dartturniers gewann der Grimmener gegen den Wolgaster Matthias Eisel mit 5:1.

Im Average nahmen sich beiden nicht all zu viel, der von Max lag bei 60,61, der von Eisel bei 57,99, doch Max warf früher auf die Doppel bekam so mehr Chancen auf die Doppel, fünf seiner 18 Chancen nutzte er beim Checkout, Eisel nur eine von acht und das machte letztlich den Unterschied im Finale. Sein bestes Leg beendet Max mit dem zwölften Pfeil, der einzige Leggewinn von Eisel sollte aber immerhin ein Zehndarter sein. In der Vorrunde trafen beide auch aufeinander, das hatte „Eisi“ die Doppel besser im Griff und gewann mit 3:2. Im Finale war „Eisi“ wie er selbst sagte, zu aufgeregt um sein bestes Spiel abzurufen, in einer solchen Atmosphäre und Kulisse hat er noch nicht gedartet hat, meinte er nach dem Finale. 

Da Ronny Max als Gruppendritter ins Achtelfinale zog, warteten auf dem weg ins Finale einige „Brocken“, in der Runde der letzten 16 siegte er gegen den Demminer Robert Wunsch, der die letzten drei Turniere in Sarow gewann, mit 3:2. Im Viertelfinale „räumte“ er Mastersieger René Kasch aus dem Weg mit 3:1. Zum Gipfeltreffen kam es dann im Halbfinale mit Jan van der Sluis, dem Topmann der NB Rangliste, Max gewann mit 3:1. 

Matthias Eisel siegte im Achtelfinale gegen Ronny Sonnemann, der auch als Mitfavorit auf den Turniersieg gehandelt wurde. Es folgte ein 3:1 im Viertelfinale gegen den Demminer Michael Radmann, dass Ticket fürs Finale holte er sich durch ein glattes 3:0 im Halbfinale gegen Frank Scheyda. 

Im kleinen Finale setzte sich Jan van der Sluis gegen Frank Scheyda mit 3:2, im Spiel um Platz 5 siegte Nico Höppner mit 3:2 gegen Steffen Siegler, 3:0 hieß es im Spiel um Platz zwischen Michael Radmann und René Kasch.

Durch den Turniersieg qualifizierte sich Ronny Max auch fürs Sarow Master Ende Dezember, der Sieg brachte ihm 300 Punkte und mit den 217 Punkte aus dem Septemberturnier schob er sich auf den 16.Platz vor, quasi eine Punktlandung. Für „Eisi“ sollten seine 270 Punkte auch immens wichtig sein, mit 518 Punkten ist der 15. der Jahresrangliste und auch beim Masters dabei.

Von den regionalen Dartcracks waren Steffen Siegler (Demmin) als Sechster und Michael Radmann (Demmin) als Siebter am besten platziert. René Maschke (Sarow/11.), Thomas Lange (Sarow/12.), Robert Wunsch (Demmin/13.) und Frank-Peter Dwars (Sarow/14.) waren auch noch unter den Top 16. 

Das höchste Checkout buchte Stefan Koop (Stavenhagen) für sich, er checkte stolze 150 aus, der „Club der 180er“ war diesmal mit Ronny Sonnemann, Peter Matzky (Demmin) und Steffen Siegler ehr spärlich besetzt. Thomas Lange und und Matthias Eisel warfen die 171 und „nagelten“ damit die T19 zu. Insgeamt trafen sich 30 Spieler im Sarower Vereinsraum.  

Endstand Staffel A

1.   6   18:09   Jan van der Sluis

2.   6   19:08   Robert Wunsch

3.   5   15:09   Ronny Sonnemann

4.   4   16:12   Nico Höppner

5.   3   11:13   Tim Thomas

6.   3   16:13   Peter Matzky

7.   1   08:20   Rita Kasch

8.   0   02:21   Danny Röhl

Endstand Staffel B

1.   5   16:07   René Kasch

2.   5   16:06   Steffen Siegler

3.   4   15:13   Frank-Peter Dwars

4.   3   11:11   Michael Radmann

5.   3   13:12   Christian Schuck

6.   1   07:16   Alexander Plewka

7.   0   05:18   Ronny Last

Endstand Staffel C

1.   5   15:09   Thomas Lange

2.   4   13:09   Frank Scheyda

3.   4   16:08   René Maschke

4.   3   11:13   Enrico Wutschke

5.   3   11:12   Fred Matzky

6.   2   13:12   Tobias Gürtler

7.   0   02:18   Andreas Krase

Endstand Staffel D

1.   6   19:08   Marko Beutel 

2.   6   18:06   Matthias Eisel

3.   5   19:09   Ronny Sonnemann

4.   4   15:17   Wolfgang Wutschke

5.   3   15:17   Stefan Koop

6.   2   11:17   Stefan Schenk

7.   2   11:18   Marco Engelmann

8.   0   05:12   Björn Zabel

Achtelfinale

3:2   Jan van der Sluis – Wolfgang Wutschk3

3:0   Matthias Eisel – Ronny Sonnemann

3:1   Nico Höppner – Marko Beutel

3:2   Ronny Max – Robert Wunsch

3:0   René Kasch – Enrico Wutschke

3;1   Frank Scheyda – Frank-Peter Dwars

3:0   Michael Radmann – Thomas Lange

3:2   Steffen Siegler – René Maschke

Viertelfinale

3:1   Jan van der Sluis – Steffen Siegler

3:1   Matthias Eisel – Michael Radmann

3:1   Frank Scheyda – Nico Höppner

3:1   Ronny Max – René Kasch

Halbfinale

3:1   Ronny Max – Jan van der Sluis

3:0   Matthias Eisel – Frank Scheyda     

Finale:

5:1   Ronny Max – Matthias Eisel

Spiel um Platz 3:   3:2   Jan van der Sluis – Frank Scheyda

Spiel um Platz 5:   3:2   Nico Höppner – Steffen Siegler

Spiel um Platz 7:   3:0   Michael Radmann – René Kasch

Spiel um Platz 9:   3:1   Marko Beutel – Enrico Wutschke

Spiel um Platz 11:   3:2   René Maschke – Thomas Lange

Spiel um Platz 13:   3:0   Robert Wunsch – Frank-Peter Dwars

Spiel um Platz 15:   3:0   Ronny Sonnemann – Wolfgang Wutschke

Spiel um Platz 17:   3:1   Christian Schuck – Stefan koop

Spiel um Platz 19:   3:0   Tim Thomas – Fred Matzky

Spiel um Platz 21:   3:0   Stefan Schenk – Tobias Gürtler

Spiel um Platz 23:   3:0   Peter Matzky – Alexander Plewka

Spiel um Platz 25:   3:1   Marco Engelmann – Ronny Last

Spiel um Platz 27:   3:1   Rita Kasch – Andreas Krase

Spiel um Platz 29:   3:0   Björn Zabel – Danny Röhl

 

Höchste Checkout:   Stefan Koop (150)

180er:   Steffen Siegler, Peter Matzky, Ronny Sonnemann

171er:   Thomas Lange, Matthias Eisel