26.Spieltag / 11.05.2019 / 15.00 Uhr

4:5 (3:3)   Traktor Sarow – SV B/W Tutow

Traktor Sarow:

Strek – Schlegel, Lange, Engelmann, T.Kellmann – Müller, Dudda, Grimmberger, König (ab 80.min Olschewski) – Hahn, Lorenz

Tore:

0:1  (04.min)   Schubert

0:2  (12.min)   Felgenhauer

1:2  (16.min)   Hahn

1:3  (33.min)   Felgenhauer / 11m

2:3  (36.min)   ET Tutow / Schröder

3:3  (37.min)   Hahn

3:4  (79.min)  Schubert

3:5  (89.min)   Mayer

4:5  (90.min)   Hahn

Gelbe Karten:

Engelmann (33.min/Foul), Schlegel (86./Foul), Dudda (84.min/Foul), Grimmberger (84.min/UB)

Schiedsrichter:

Meyer / Buchholz, Teschner

9 Tore Festival ohne Happy End für die Sarower Traktor Männer, denen selbst vier geschossene Tore im Heimspiel gegen Blau/Weiß Tutow nicht reichten um zu punkten, die Tutower machten fünf Buden und nahmen die Punkte mit nach Hause.

Wenn die Partie 7:7 oder 8:8 ausgeht, hätten dies alle Beteiligten wohl abgenickt und den Daumen hoch genommen. Das Spiel hatte es richtig in sich, die Sarower ließen hochkarätige Chancen liegen, standen defensiv auch eigentlich besser, gewannen aber trotzdem nicht. Ein Eigentor, ein abgefälschtes Tor, eine mehr als haarige Elfmeterentscheidung gegen Traktor, ein Schiedsrichter, der unsicher war und gleich einige Male daneben lag und beiden Teams noch einen Elfmeter verwehrte.

Die knapp 75 Zuschauer sind aber so richtig auf ihre Kosten gekommen und sahen eine Sarower Elf, die eine bemerkenswerte Moral zeigte und sich von den Rückständen nie beirren ließ. 

Traktor musste mit Baumann (gesperrt), sowie G.Kellmann und Thomann auf drei Stammspieler verzichten. Bei Tutow saßen Witt und Theunert zunächst auf der Bank.

Traktor wusste, dass die Tutow „Schnellstarter“ sind, dennoch konnten sie die ersten beiden Treffer der Blau/Weißen nicht verhindern. Zunächst traf Schubert mit einem herrlichen Außenrist-Schlenzer (4.), das 2:0 (12.) war ein 22m Kracher von Felgenhauer. Der Schlagabtausch, den beide Teams dann führen sollten, begann mit dem 1:2 von Mathis Hahn in der 16.min. Mit Bällen in die Schnittstellen und in den Rücken der Abwehr hebelte Traktor eine immer unsicherer wirkende Tutower Defensive ein ums andere mal aus. Steven Schlegel (19.) sowie Moritz Lorenz und Mathis Hahn (21.) ließen Hochkaräter aus, Ausgleich und Führung hätten hier fallen müssen. 

Reichlich Diskussionen gab es in der 33.min nach einem Elfmeterpfiff für Tutow. Schubert ging im Zweikampf mit Engelmann zu Boden, Schubert bestätigte dem Schiedsrichter, dass der Kontakt außerhalb des Strafraums war, der Schiedsrichter blieb dennoch bei seiner Entscheidung. Felgenhauer nahm das Geschenk an, versenkte den Elfer zum 3:1.

Traktor antwortete mit wütenden Attacken und die Ereignisse überschlugen sich. Eine Rettungsaktion von Schröder landet im eigenen Tor (36.), nur eine Minute später traf Hahn zum 3:3 nach einem Konter. 

Die erste Viertelstunde der zweite Hälfte ging klar an die Tutower, die die Sarower in deren Hälfte „festnagelten“. Schubert trifft den Pfosten, Theunert setzte den Abpraller daneben (50.), was eigentlich garnicht ging.

Mit drei weiteren Schüssen prüfte Schubert Sarows Keeper Strek (55./57./59.). Traktor befreite sich aus der Umklammerung und hätte bei Chancen von Müller (65./70.) in Führung gehen müssen. Den Torjubel auf den Lippen hatten die Sarower in der 69.min, nachdem Lorenz Grimmberger völlig blank spielte, schob der den Ball am leeren Tor aus 5m vorbei – unglaublich.

Das  Auslassen der Chancen sollte sich rächen, nach Flanke von Mayer stieg Schubert am höchsten und köpfte das 3:4 (79.). Felgenhauer verpasste per Kopf die endgültige Entscheidung (81.), die dann Mayer gelang, sein abgefälschter Schuss landete im Winkel (89.). Das 4:5 (93.) von Hahn, der nach einem Lattenschuss von Lorenz abstaubte, kam zu spät.

 


11.Spieltag / 31.10.2018 / 13.00 Uhr

6:4 (5:3)   SV B/W Tutow – Traktor Sarow 

Traktor Sarow:

Strek – G.Kellmann, Engelmann, T.Kellmann, Baumann – Dudda, Ladwig, Müller (ab 467.min König), Spierling (ab 70.min Tamm) – Hahn, Lorenz

Tore:

1:0  (02.min)   Märtin

2:0  (04.min)   Mayer

3:0  (07.min)   Mayer

3:1  (18.min)   Lorenz

4:1  (22.min)   Felgenhauer / 11m

4:2  (25.min)   Hahn

4:3  (30.min)   Dudda / 11m

5:3  (37.min)   Felgenhauer

6:3  (68.min)   Theunert

6:4  (83.min)   Hahn

Gelbe Karten:

Engelmann (23.min/UB), Baumann (52.min/Foul), König (55.min/UB)

Gelb/Rote Karte:

König (91.min/UB)

Schiedsrichter:

Richter / Teschner, Teschner

 

……  Bilder vom Spiel  ……

……  Ergebnisse und Tabelle ……

Die Zuschauer sind beim Ligaspiel zwischen Blau/Weiß Tutow und Traktor Sarow voll auf ihre Kosten gekommen, sahen sie doch 10 Tore beim 6:4 Sieg der Tutower. Beiden Trainer hingegen dürfte das Defensivverhalten ihrer Mannschaften alles andere als gefallen haben, teilweise glich es einem Tag der offenen Tür und Einladungen wurden dankend angenommen.

Als Paul Mayer in der siebten Minute das 3:0 für Tutow machte, konnte man schlimmes für Traktor befürchten, doch nach völlig katastrophalen, verschlafenen ersten zehn Minuten rappelten sich die Sarower wieder, kämpften und spielten sich wieder mit einer tollen Moral in die Partie. Spätestens beim 4:3 Anschlußtreffer war das Spiel wieder offen, letztlich gewannen die Tutow aber völlig verdient.

Das Fehlen von Kapitän Thomas Lange und Mario Grimmberger war bei den Sarowern deutlich zu spüren. 

Die gute Szene von Moritz Lorenz, der leider seine gut freigespielte Position im Strafraum nach 30 Sekunden nicht nutzen konnte, erwies sich nur als „Strohfeuer“, den defensiv waren die Sarower weder gedanklich noch körperlich auf dem Platz. Zunächst nutzte Märtin (2.) die völlig Unsortiertheit der Sarower Abwehr. Ähnlich sah es beim 2:0 (4.)bzw. 3:0 (7.), beide Treffer erzielte Paul Mayer aus, weder Torschütze noch Paßgeber störte Traktor, oder setzte sie unter Druck, jegliche Konsequenz in den Zweikämpfen fehlte ebenso wie Körpersprache – und spannung. 

Traktor rappelte sich langsam und fand in einer alles andere als sicheren Tutower Innenverteidigung Lücken und Räume, die speziell Janos Dudda ein ums andere mal mit klugen Pässen anspielte. So in der 18.min beim 3:1 von Moritz Lorenz, Traktor war wieder im Spiel und steckte auch den zweifelhaften Elfmeter der Tutower weg, Felgenhauer nahm freilich das Geschenk zum 4:1 (22.) an. Beim Kontertor zum 4:2 (25.) von Mathis Hahn ging der Assist erneut an Dudda, beim 4:3 (30.) war er selbst erfolgreich per Foulstrafstoß, Keeper Raatz hatte zuvor Müller von den beinen geholt. Vielleicht wäre bei Traktor auch noch mehr gegangen, gute Ansätze waren mehrmals da, hätte man es Felgenhauer bei seinem 10.Saisontor zum 5:3 (37.) nicht zu leicht gemacht, abermals stimmte bei Traktor die Zuordnung nicht. Ronny Raatz hatte zwei Minuten später eine Riesenchance die Führung auszubauen. 

Beide Trainer reagierten auf das „offene Scheunentor“, das Spektakel mit permanenten Strafraumszenen auf beiden Seiten war beendet. Die Tutower kontrollierten die Partie, brachten mit den eingewechselten Schubert und Theunert richtig Offensivqualität auf den Platz und bei Kontern fehlte Traktor jetzt die letzte Genauigkeit und Zweikampfstärke. Mit viel Mühe und Einsatz verteidigten die Sarower die Angriff der Blau/Weißen, bekam zum „Blocken“ immer noch rechtzeitig einen Fuß rein, bei einer Märtin Chancen hatten sie allerdings Dusel (57.). Ebenso beim Pfostentreffer   von Schubert (75.), da stand es aber schon 6:3 , nach dem Treffer von Theunert (68.). Drei Aufreger hatte die letzte Viertelstunde noch, die Latte verhinderte eine klasse Tor vom Sarower Lorenz (80.), das 6:4 von Hahn (83.) bereitete er klasse vor, zudem holte sich der einigewechselte König eine unnötige Ampelkarte nach einer Unsportlichkeit ab. 

Neue Kommentare
    Termine
    Juni 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930