Archiv für Januar 2021

Alles war angerichtet, Traktor wartete im letzten Spiel der Saison 04/05 auf Gorschendorf. Wir hatten einen Punkt Vorsprung auf Reinberg, die zur gleichen Zeit in Neukalen antreten mussten, die mit 20 Punkten eine nur mäßige Saison spielten. Maximaler Druck also bei Traktor, denn das die Reinberger in Neukalen gewinnen würde, war klar.
 
Ausgerechnet Gorschendorf…… schwerer hätte es wahrscheinlich nicht kommen können, was hatten wir in der Vergangenheit für „Schlachten“ mit den Grün/Weißen. Im Hinspiel gab es ein 4:4 in Gorschendorf (Tore: Teske (3), Kasdorf), wenige Wochen zuvor gewann wir bei den Grün/Weißen im Pokalhalbfinale glatt mit 4:0.
 
Aber die Grün/Weiß um Orlowski, Rademacher, die Ruffs etc. waren keinesfalls gekommen, um abzuschenken – ganz im Gegenteil……
 
Nervosität war bei uns schon zu spüren, wir hatten eine Menge zu verlieren. Die „Hütte“ war voll und wer sich vielleicht noch dran erinnern kann, unserer jetztiger Vereinsraum war damals noch im Rohbau, die Tafel war aber schon „eingedeckt“ und vier Fass Freibier stand bereit. Was hätten wir eignetlich damit gemacht, wenn wir das Spiel verloren hätten??
 
75 Minuten lag wurde es zu einem zähen Ringen mit den Gorschendorfern, ehe „Tessi“ mit einem Doppelschlag zum 4:2 (74.) und 5:2 (75.) die Fesseln löste und wir am Ende noch mit 9:2 gewannen. Gemessen am Spielverlauf, war das Ergebnis natürlich viel zu hoch.
 
Übrigens musste das Spiel für mehrere Minuten unterbrochen werden, nein, es war kein verfrühter Platzsturm der Sarower Fans. Die Gorschendorfer verließen nach dem 2:1 geschlossen den Platz. Auslöser war, dass der Schiedsrichter einen zuvor verschossenen Strafstoß (35.min) (Torwart bewegte sich deutlich zu früh von der Linie) wiederholen ließ. Minutenlange Verwirrung und Diskussionen, dann kommen die Gorschendorfer wieder auf an dem Platz, machen Anstoss, gingen durch und trafen zum 2:2 (Rademacher/36.). Ein irres Spiel………… und eine irre Aufstiegsfeier danach…..
 
Nach dem Titelgewinn in der Halle holten wir uns in Rosenow auch den Pokalsieg.
 
Gegner im Finale war Traktor Gülzow, die eine Klasse tiefer spielten, die Verteilung der Favoritenrolle war damit schon gegeben und klar.
 
Auch wenn wir von Beginn an die spielerisch besserer Mannschaft waren, ging Gülzow zweimal in Führung. Felix Ladwig erzielte den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich, alle anderen Treffer gingen auf das Konto von „Tessi“. Am Ende hieß es 5:2 für uns, das später in Sarow zünftig gefeiert wurde.
 
In Rosenow begann Monate zuvor aus die „Mission Pokalsieg“, knapp mit 1:0 durch einen Treffervon Thomas Teske gewannen wir bei den 46er.
 
In der nächste Runde ging wieder auswärts nach Zarnekow, bei richtig ungemütlichen Bedingungen mit Schneetreiben reichten 90 Minuten nicht aus, es ging in die Verlängerung, die wir 4:3 gewannen (Tore: Teske (3), Siegler).
 
Die Auslosung mit einem abermaligen Auswärtsspiel führte uns im Halbfinale zum unseren damaligen Rivalen nach Gorschendorf, gegen die die letzten zwölf Resultate wie folgt waren: 4:6, 6:6, 5:10, 2:6, 4:2, 4:2, 0:3, 3:5, 3:2, 1:2, 4:2, 3:1 (83 Treffer!!). Nach dem 4:0 in Gorschendorf (Tore: Teske (2), Siegler (2) schallte es “ Rosenow, Rosenow, wir fahren nach Rosenow“……..
 
morgen: das letzte Saisonspiel ….. es sollte turbulent und wieder mal richtig torreich gegen Gorschendorf werden…….
Das Titelrennen in der Saison 2004/2005 machten Traktor Sarow und der FSV Reinberg allein unter sich aus. Der SV Rosenow sollte am Ende der Saison als drittplatzierter 12 Punkte Rückstand auf uns haben, Völschow aus Vierter gar 19 und Gorschendorf als Fünfter 21 Punkte.
 
Im wohl (vor) entscheidenden Spiel um Spiel Meisterschaft brannte Traktor ein wahres Feuerwerk ab und gewann mit 8:1.
 
Vor dem Spiel waren beide Teams mit 38 Punktgleich. Für Traktor begann das Spiel aber zunächst mit einem Schock, in der 2.min traf Stuth für den FSV zum 1:0. Der Gegentreffer stachelte Traktor an und nach dem 1:1 Ausgleich durch Thomas Teske in der 30.min sahen die Zuschauer dann eine wie entfesselt aufspielende Sarower Mannschaft…….
 
Als die Sarower am viertletzten Spieltag beim SV Rosenow 3:3 spielten, war es nur noch ein Punkt Vorsprung auf den FSV. 2:0 gegen Loitz und ein 10:1 Auswärtssieg in Basedow, mit diesen beiden Siegen ging es ins letzte Spiel gegen Gorschendorf.
 
Gorschendorf war damals für einige Jahre das absolute Topteam der Liga. Mit den Gorschendorfern lieferten wir uns in den Jahren zuvor richtig krasse, torreiche und heiße Duelle. Das neuerliche Duell gegen die Grün/Weißen sollte genau so wieder verlaufen. Tore, Emotionen, Hektik, Diskussionen und eine Mannschaft die zwischenzeitlich komplett den Platz verließ……….
 
Es war auch die Saison, in der Heide 90 Jarmen von der Fußballkarte verschwand, in der laufenden Saison meldeten sich die Jarmen vom Spielbetrieb ab.
 
 
In den nächsten Tagen blicken wir zurück auf die Triple-Saison 2004/2005, den Anfang macht heute der Titel bei der Hallenmeisterschaft, in der wir insgesamt 14 Spiele (10 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage) und in Vor-, Zwischen- und Endrunde ein Torverhältnis von 65:20 hatten, wobei wir allein in der Endrunde (Kleinfeldtore) 30 „Buden“ machten.
 
In der Vorunde gewannen wir gegen Traktor Pentz III mit 5:2, ein 5:0 gegen den Waguner SV folgte. Nach dem 2:2 gegen Völschow, zur damiligen Zeit unseren ärgsten Rivalen, hatten wir die Zwischenrunde schon erreicht. Im letzten Spiel gegen Gültz nahmen wir die „Füße hoch“ und verloren 0:1, damit schafften die Gültzer auch den Sprung in die Zwischenrunde.
 
Gleich im ersten Spiel der Zwischenrunde trafen wir wieder auf Gültz, diesmal ging die Post aber ab beim 7:2. Nach dem 2:2 gegen Remplin gab es Siege gegen Kummerow (5:0), Basedow (5:1) und Kikers JuS II (4:3). Gültz und JuS II zogen mit in die Endrunde.
 
Die Endrunde sollte, wie auch in der Liga, zu einem Duell mit dem FSV Reinberg werden. Ehe es ins direkte Duell ging fegten wir zunächst den FSV Altentreptow II (6:1) und dann Gültz (7:1) vom Parkett. Richtig heiß her ging es dann in der Partie gegen den FSV Reinberg, die 2:2 endete.
 
Für beide Teams hieß es in den letzten beiden Spielen, gewinnen und Tore machen. Durch die hohen Siege gegen Altentreptow und Gültz war Traktor etwas in Vorhand. Mit 6:0 gewannen wir gegen Loitz , Reinberg ließ ein 8:2 gegen JuS folgen.
 
Ein wahres Feuerwerk brannte Traktor in ihrem letzten Spiel gegen Kickers JuS ab, nach dem 9:1 stand das Torverhältnis bei +25, dass der Reinberger stand bei +16 vor ihrem letzten Spiel gegen Gültz. Die zehn-Tore-Hürde war für den FSV dann etwas zu hoch, zumal sich die Gültzer richtig reinhängten und dem FSV ein 3:3 abtrotzte.
Platz drei ging an Altentreptow II vor Kickers JuS, Gültz und Loitz.
 
In der Endrunde wurde Thomas Teske mit 11 Treffern Torschützenkönig.
 
Den Titel holten:
Sebastian Garz, Robert Dudda, Robert Börst (TW), Andre Engelmann, Alex Wolfram, Toni Siegler, David Liermann, Thomas Teske, Janos Dudda, Mario Grimmberger, Thomas Erdmann, Steffen Siegler
 
übrigens auch 2003/2004 holten wir den Hallentitel…….

 

Saison 1995/1996…… Relegationsspiel am 23.06.1996 zum Aufstieg in die Kreisliga in Sanzkow….

Hinter der Loitzer Eintracht II (75 Punkte) und Traktor Pentz II (74) belegten die Sarower Traktoristen mit 66 Punkten und 92:32 Toren den dritten Platz in der Kreisklasse.

Bei den Toren war nur Gorschendorf (99) besser, gegen die Traktor das letzte Saisonspiel durch Tore von Steffen Siegler, Andre Engelmann und Detlef Flatau mit 3:2 gewann. Bei den Gegentoren ließ nur Loitz (31) weniger zu.

Von den 30 Ligaspielen gewann Traktor 19, spielte neunmal Remis und verlor nur zwei Spiele, daheim gegen Loitz (1:2) und auswärts beim SV Wolde (0:2). Bemerkenswert in der Heimstatik (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage) ist die Anzahl  der Gegentreffer, nur ganze siebenmal (!!!) jubelten die Gäste in der Traktor Arena, gleich neunmal spielten wir zu „Null“ in den 15 Heimspielen.

Im Pokal war in der zweiten Runde Schluß durch die 2:5 (Tore: Flatau, Schumacher) Niederlage beim SV Rosenow II. In der ersten Runde gewann wir gegen Kreisligist Fortuna Tützpatz mit 4:2 n.V., nach einem 0:2 Rückstand drehten wir die Partie durch Tore von Jörg Krasemann (2), Björn Schumacher und Frank-Peter Dwars.

Den höchsten Saisonsieg gab es beim 12:0 gegen Teetzleben II, im Heimspiel trafen André Engelmann (3), Steffen Siegler (3), Frank-Peter Dwars (2), Christian Kotte. Jörg Diederich, René Maschke und Detlef Flatau.

Vor dem Relegationspiel waren die Sarower in 21 Spielen in Folge ungeschlagen. Gespielt wurde damals in einer 16er (!!) Liga, so unter anderem auch noch SV Kartlow, Burower SV, SV Wolde, Traktor Jürgenstorf oder B/W Gültz.

Gegner im Relegationsspiel in Sanzkow war der Waguner SV, die in der Kreisliga Letzter waren. Der FSV Malchin II (60 Punkte) stieg damals aus den Kreisliga einst auf, Zweiter wurde Zarnekow (57) vor Görmin (53).

So wirklich „Bock“ schienen die Waguner auf das Relegationsspiel nicht zu haben, sie kamen nur zu Neunt in Sanzkow an und auch ohne „Klamotten“.

Den „jungen Wilden“ von Traktor war dies völlig egal, sie wollten spielen, sie wollten nach Jahren in der Kreisklasse endlich in die Kreisliga und schließlich war die Aftershowparty auch schon angerichtet.

Mit einer halbstündigen Verzögerung pfiff Schiedsrichter Heinz Berkenhagen die Partie an, die völlig einseitig verlaufen und letztlich vorzeitig beendet wurde. Christian Kotte traf zum 1:0 in der 5.min, bis zur Pause erhöhten Steffen Siegler (2), Christian Kotte, Jan Ladwig und Frank-Peter Dwars auf 6:0.

Zu Acht kamen die Waguner zur zweiten Hälfte aus der Kabine. Nachdem Steffen Siegler, Christian Kotte und Dirk Wesolowski bis hin zum 9:0 trafen, brach Schiedsrichter Berkenhagen die Partie auf Bitten der Waguner in der 70.min ab.

Gegen Wagun spielten:

Harald Dudda – Gernd Taufmann (Holger Rachow), Dirk Wesolowski, André Engelmann, Björn Schumacher – Detlef Rachow (Alex Wolfram), Manfred Kretzschmar, Christian Kotte (Robert Dudda), Frank-Peter Dwars – Steffen Siegler, Detlef Flatau

Statistisches zur Saison 1995/1996:

Frank-Peter Dwars (35) bestritt die meisten Spiele, Steffen Siegler (34), Dirk Wesolowski (33), Andre Engelmann (33), Robert Dudda (31) und Manfred Kretzschmar (30) folgen vor Björn Schumacher (29), Gerd Taufmann (29), Holger Rachow (28), Detlef Rachow (27), Detlef Flautau (24), René Maschke (23), Dirk Steffenhagen (22), Christian Kotte (18), Jan Ladwig (10), Alex Wolfram (10), Jörg Diederich (8), Heiko Berndt (7), Harald Dudda (6), Jörg Krasemann (6) ind Achim Engelmann (1).

Mit 40 Treffern war Steffen Siegler bester Torschütze der Sarower in dieser Saison. Detlef Flautau traf 17mal, Frank-Peter Dwars 12mal, Christian Kotte, Heiko Berndt und Manfred Kretzschmar erzielten sechs Treffer. André Engelmann (5), Jan Ladwig (5), René Maschke (4), Björn Schumacher (4), Dirk Wesolowski (3), Jörg Diederich (3), Jörg Krasemann (1), Detlef Rachow (1) und Dirk Steffenhagen erzielten die restlichen Saisontreffer.

Die Hitliste der „Gelbsünder“ führte Frank-Peter Dwars (5) vor Detlef Flatau (3). Dirk Weslowski (3), Andre Engelmann (3) und Holger Rachow (3). Platzverweise kassierten André Engelmann (2) und Björn Schumacher.

 

Mit acht Treffern in vier Spielen ist Felix Köpke der bisher beste Torschütze in der F-Jugend der SG Sarow/Pentz.

Beim 8:2 Auswärtssieg im ersten Saisonspiel traf Felix, der in Sarow zur Grundschule geht, zweimal. Gleich drei Treffer ließ er im Heimspiel gegen Traktor Dargun I folgen, die SG gewann dieses Spiel mit 6:3.

Mit 2:6 unterlag die SG im dritten Saisonspiel beim Demminer SV 91, wobei das Resultat und der eigentliche Spielverlauf nicht zusammen passen, Felix erzielte beide Treffer. Auch bei der 1:5 Niederlage gegen Traktor Dargun II war Felix erfolgreich.