26.Spieltag / 18.05.2019 / 15.00 Uhr

3:1 (0:1)     Traktor Sarow – FSV Malchin II 

Traktor Sarow:

Strek – Baumann, Lange, Engelmann, T.Kellmann – Thomann (ab 70.min Tamm), Grimmberger, Dudda, Müller (ab 87.min Olschewski) – Lorenz, Hahn (ab 87.min König)

Tore:

0:1  (20.min)   Munkelberg

1:1  (53.min)   Lorenz

2:1  (77.min)  Lorenz

3:1  (87.min)  Müller

Gelbe k´Karten

Engelmann (56.min/Foul), Baumann (58.min/Foul), Lange (64.min/Foul), Grimmberger (75.min/Foul) 

Schiedsrichter:

Domröse / Kappel, Silumma

Mühsam, glücklich, aber gewonnen – so kurz und knapp ließe sich ein Fazit ziehen zum 3:1 Heimsieg der Sarower Männer gegen den Tabellenletzten FSV Malchin II.

Mühsam, weil die Sarower erst in den letzten 30 Minuten ins Spiel fanden und den Rückstand noch drehten. Glücklich, weil die Malchiner 60 Minuten lang die bessere Mannschaft waren, in Führung gingen, gute Chancen ausließen, um selbst das Spiel zu gewinnen.

Am Ende war es Traktors „Jugendbrigade“, die mit ihren Toren die Sarower doch noch jubeln ließ, Moritz Lorenz traf zweimal, dazu noch Hendrik Müller. Durch ihren achten Saisonsieg machten die Traktoristen einen wichtigen in Richtung Klassenerhalt, der trotz ungeklärter Abstiegsfrage (eigentlich) geschafft sein sollte.

Traktor war zwar um Spiel – und Ballkontrolle bemüht, was auch teilweise gelang, aber war den Sarowern völlig abging war jegliches Tempo, Einstellung und Biß. Lediglich zwei richtig gute Szenen sollten die Sarower im ersten Durchgang erspielen, beide hatte Lorenz. Bei der ersten Chance war mehr drin (5.), bei seiner zweiten Chance verhinderte die Latte den möglichen Ausgleich (33.). 

Die Passivität der Sarower nahmen die Malchiner dankend an, die immer ballsicherer wurden, schnell nach vorn spielten, in den Zweikämpfen griffiger waren und läuferisch viel aktiver waren. Ihr Führungstreffer durch Munkelberg (20.) entstand aus einem Fehler der Sarower im Mittelfeld, war dann aber sehenswert heraus gespielt. 

Auch der Gegentreffer weckte die Sarower nicht aus ihrer Lethargie, ihr Spiel blieb bis zum Pausenpfiff langsam und behäbig. 

Unmittelbar nach dem Wechsel hatte Traktor richtig Glück, nicht das zweite Tor zu fangen. Dill (51.) und Coutinho (53.) ließen für den FSV II riesige Chancen aus, hier hätten sie das Spiel durchaus entscheiden können. 

Zu diesem Zeitpunkt kam der Ausgleichstreffer eigentlich aus dem Nichts, einen Paß von Grimmberger hinter die letzte Reihe der Malchiner, erlief sich Lorenz und traf mit einem platzierten Schuß ins lange Eck (53.).

Während nun die Malchiner Stück für Stück abbauten, fand Traktor besser ins Spiel. Lorenz zwang danach FSV Keeper Markus zu einer starken Parade (65.), danach verzog Hahn in guter Position (71.).

Mathis Hahn war dann für den Führungstreffer mitverantwortlich, seinen Pfostenschuss staubte Lorenz (77.) zum 2:1 ab. Die Sarower waren auf der Siegerstrasse, der FSV hatte nun nicht mehr die spielerischen Mittel und Kraft.

Hahn verpasste bei einem erneuten Pfostentreffer das dritte Tor, das Hendrik Müller per Kopf in der 87.min nach Flanke von Hahn machte.  

 


12.Spieltag / 04.11.2018 / 13.00 Uhr

0:2 (0:1)    FSV Malchin II – Traktor Sarow

Traktor Sarow:

Strek – Thomann, Schlegel, Kliebe, G.Kellmann – Tamm (ab 70.min Klein), T.Kellmann, Hahn, Baumann – Lorenz, Müller

Tore:

1:0  (43.min)   Hahn

2:0  (88.min)   Lorenz

Schiedsrichter:

Buske / Muchow, Schröder

……  Ergebnisse und Tabelle  ……

Die Erleichterung war groß, die Sarower Männer gewannen beim FSV Malchin II mit 2:0 und kletterte durch den dritten Saisonsieg mit nunmehr elf Punkten auf Platz neun. Die Treffer beim Tabellenletzten erzielten Mathis Hahn (43.) und Moritz Lorenz (88.). Arg ersatzgeschwächt traten die Sarower beim FSV an, lösten die Aufgabe, gegen einen über weite Strecken, harmlosen Gegner aber ordentlich. Die Zitterphase gegen Ende des Spiels durchaus ersparen können, in der zweiten Hälfte agierte Traktor zu fehlerhaft im eigenen Ballbesitz und verpasste die vorzeitige Entscheidung. Mit seinem Treffer zwei Minuten vor dem Ende erlöste Moritz Lorenz sein Team und machte den „Deckel“ auf die Partie. 

Neben Torwart Steffen Sudos (verletzt) musste Traktor in Malchin mit Thomas Lange, Janos Dudda, Mario Grimmberger (alle krank) und Marco Engelmann (gesperrt) auf die komplette Mittelachse verzichten, dazu fehlten Felix Ladwig, Moritz Mattulat (Kreuzbandriss) sowie Stefan Spierling. 

 Über den Ballbesitz in die Breite spielend wollte Traktor sich Ballsicherheit holen. Gelang auch gut, die Ballbesitz der Sarower dürfte in der ersten Hälfte wohl bei 70-75% gelegen haben. Malchin stand tief, ließ Traktor kommen, die agierten mit sicheren Ballstaffetten aus der Abwehr heraus, hatten die Hoheit im Mittelfeld, kamen zu mehreren Torabschlüssen, aber allzu zwingend waren sie aber nicht. Malchin stand massiv in der Abwehr, am eigenen Strafraum boten sie den Sarowern nicht viele Lücken und Räume an. Moritz Lorenz (2./10./32.) und Mathis Hahn (39.) hatten gute Gelegenheiten, dazu unterlief dem FSV fast ein Eigentor nach einer Ecke (17.min/Pfosten), ehe sich Mathis Hahn drei Minuten Halbzeitpfiff in einer Eins-zu-Eins-Situation durchsetzte und mit einem platzierten Linksschuss ins lange Eck traf. Malchin brachte offensiv die Sarowerer, bei denen Steven Schlegel und Marcel Kliebe das Innenverteidigerduo bildeten, nur wenig in Bedrängnis und Verlegenheit, ihre beste Chance hatte Libnow (19.), sein Kopfball gegen den herauslaufenden Strek ging knapp daneben. 

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte hatten Traktor die Partie noch im Griff, Schüße von Hahn (47.), Kliebe (49.), Baumann (50.) waren zu harmlos, Thomas kellmann trat in richtige guter position im Strafraum über den Ball (48.). Doch Stück für Stück ging bei den Sarowern die Souveränität der ersten Hälfte verloren, das lag weniger an einen Malchiner Mannschaft, auch wenn diese gegen über der ersten Hälfte wesentlich mobiler waren, denn mehr an eine Sarower Mannschaft, die nun zu viele leichte Fehler machten, häufig wieder zu hektisch, unkonzentriert spielten. Ein Malchiner Freistoss Kracher (55.) von Burmester, der an die Latte klatschte, deutete an, das die Malchiner sich wehrten. Der FSV hatte dazu noch einige andere Szenen, die zumeist aus unnötigen Sarower Ballverlusten resultierten, aber es fehlte ihnen auch an der nötigen Qualität, daraus mehr zu machen. Die vorzeitige Entscheidung hatte zunächst Lorenz auf dem Fuß (60.), dann Thomann (61.), dessen gut liegender Schuss zur Ecke gelenkt wurde (62.), so blieb Malchin im Spiel und warf in der Endphase alles nach vorn, ehe Lorenz Traktor erlöste.

 

Neue Kommentare
    Termine
    Mai 2019
    M D M D F S S
    « Apr    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031